Spital Emmental kooperiert enger mit Ärztenetzwerk

Das Spital und das Ärztenetzwerk Oberes Emmental (NOE) stützen die integrierte Versorgung in der Region gemeinsam ab.

, 22. Januar 2024 um 09:00
image
Teamworker: Matthias Scheidegger (CMO Spital Emmental), Manuela Keller (Vorstandsmitglied NOE), Regula Feldmann (CEO Spital Emmental), Raffael Braun (Präsident NOE), vlnr.  |  Bild: zvg
Das Ärztenetzwerk Oberes Emmental (NOE) und das Spital Emmental haben einen Letter of Intent unterschrieben: Sie bekunden darin, ihre Zusammenarbeit weiterentwickeln zu wollen. Dabei soll die integrierte medizinische Gesundheitsversorgung gesichert werden. Gemeinsam wollen die Organisationen Hausarztmodelle fördern, Doppelspurigkeiten vermeiden und Kosten sparen.
Konkret berücksichtigen die Ärztinnen und Ärzte des NOE bei ihren Zuweisungen bevorzugt die Spezialisten des Spitals Emmental. Diese wiederum gewährleisten in dringenden Fällen eine rasche Terminvergabe in den Spezialsprechstunden.

«Auf Augenhöhe»

Ein enger Informations- und Wissensaustausch soll sicherstellen, dass die Zusammenarbeit funktioniert und unnötige Kosten vermieden werden. «Wenn die Zuweisenden eine Untersuchung bereits in der erforderlichen Qualität durchgeführt haben, müssen unsere Spezialistinnen und Spezialisten diese nicht noch einmal in Auftrag geben und so die Kosten für die Patientinnen und Patienten in die Höhe treiben», sagt Regula Feldmann, CEO des Spitals Emmental.
Es bestehe schon längst eine gute Zusammenarbeit in der Gegend, insofern sei der Letter of Intent nichts «Revolutionäres», sagt Raffael Braun, Präsident des NOE. Doch bei der zunehmenden Ambulantisierung sei so eine Festschreibung der engeren Zusammenarbeit wichtig: «Funktionierende Schnittstellen werden unverzichtbar», sagt er.
Und weiter: «Leider bestehen gerade in der Zusammenarbeit mit grösseren Spitälern Defizite. Wir sind deshalb stolz, dass wir in der Region mit dem Spital Emmental einen Kooperationspartner haben, der uns auf Augenhöhe begegnet und an einer engen Kooperation interessiert ist.»
  • Ein Chief Medical Officer für das Spital Emmental: Matthias Scheidegger wird die Ärzteschaft des Regionalspitals intern und extern vertreten.

  • Spital Emmental
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Emmental: Standort Langnau macht für Operationen dicht

Sämtliche Eingriffe finden ab dem Herbst in Burgdorf statt. Der Fokus in Langnau soll künftig auf der Inneren Medizin liegen.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Bern: 100 Millionen, um die Spitäler zu stützen

Die Kantonsregierung plant einen Finanzschirm, damit Listenspitäler im Notfall gerettet werden können.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.