Kantonsspital Aarau erzielt höhere Ebitda-Marge

Nach den hohen Verlusten im Vorjahr weist das Kantonsspital Aarau für das Geschäftsjahr 2021 einen Gewinn von 17,1 Millionen Franken aus. Die Ebitda-Marge stieg von beinnahe null auf acht Prozent.

, 22. April 2022, 06:00
image
Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der Gesamtumsatz des Kantonsspitals Aarau von rund 722 Millionen Franken auf 824 Millionen Franken gesteigert werden. Unter dem Strich weist die KSA-Gruppe mit den Standorten Aarau und Zofingen einen Gewinn von 17,1 Millionen Franken aus. Im Vorjahr betrug der Verlust noch über 42 Millionen Franken. 
Markant war der Anstieg bei den ambulanten Behandlungen, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Diese stiegen gegenüber 2020 um 18,5 Prozent; der entsprechende Ertrag um 11,4 Prozent. Diese Zunahme verdeutliche den verstärkten Trend hin zu ambulanten Eingriffen, heisst es.  
image
Quelle: Kantonsspital Aarau (KSA)

Covid-Entschädigung um ein Jahr versetzt 

Auch das vergangene Jahr war geprägt von Corona. Im Geschäftsjahr 2021 erfolgte die Entschädigung der Covid-19-Vorhalteleistungen für das Jahr 2020 im Umfang von 36,5 Millionen Franken. Insgesamt betrug die Ertragssteigerung unter Ausklammerung dieser Entschädigung 65,8 Millionen Franken, was 9,1 Prozent entspricht. 
Der Kanton Aargau wird auch für das Geschäftsjahr 2021 die Covid-19-Auswirkungen entschädigen. Allerdings könne diese Entschädigung in ihrer Höhe noch nicht abgeschätzt werden und werde daher erst im Jahr 2022 in der Rechnung berücksichtigt.

«Einziges Zentrumsspital mit Endversorgerfunktion»

Das Kantonsspital Aarau steht seit Anfang März 2022 unter der Führung von Anton Schmid. Für die Zukunft ist dem Spital wichtig ist, dass das KSA von aussen mehr und mehr «als KSA-Gruppe» wahrgenommen werde und «intern» ein entsprechendes Selbstverständnis entwickeln könne. 
Vor diesem Hintergrund ist auch ein neuer Auftritt und bis zum Abschluss des Neubaus eine neue Marke geplant. Im Gruppen-Gedanken sieht Verwaltungsratspräsident Peter Suter eine der grossen Stärken und eine wichtige Grundlage dafür, dass das Kantonsspital Aarau im Kanton als einziges Zentrumsspital mit Endversorgerfunktion auch in Zukunft erfolgreich positioniert bleibe. 

  • Jahresbericht 2021 Kantonsspital Aarau 

  • spital
  • jahresabschluss 2021
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Jeder Dritte in der Schweiz glaubt: Antibiotika zerstören Viren

Immerhin ist allgemein bekannt, dass Antibiotika kein effektives Mittel gegen Grippe und Erkältung ist. Dies zeigt eine aktuelle Repräsentativbefragung.

image

Die Migros kauft die Versandapotheke Zur Rose

Jetzt ist es bestätigt: Die Zur Rose-Gruppe veräussert ihr Schweizer Geschäft an die Migros-Tochter Medbase.

image

Bethesda-Finanzchef wechselt nach Solothurn

Philippe Salathé wird neuer Direktor Finanzen der Solothurner Spitäler. Er übernimmt die Funktion von Roman Kissling.