So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

, 21. Dezember 2022 um 15:12
image
Halsschmerzen vergehen meistens von allein und ohne schädliche Antibiotika-Behandlungen. | Stefarmerpik
Mittelohrentzündung, Halsschmerzen und Harnwegsinfekte: Drei Diagnosen, bei welchen viele Hausärzte und Hausärztinnen vorschnell Antibiotika verordnen. Doch die Hälfte dieser Verschreibungen wäre unnötig. So schätzen es zumindest die Wissenschaftler des Berner Instituts für Hausarztmedizin (Biham). Unnötig deshalb, weil die Infektionen auch ohne Behandlung vorübergehen oder weil es virale Infektionen sind, die sowieso nicht auf Antibiotika ansprechen.

Anschauliche Zahlenbeispiele

Das Biham versucht deshalb, mit Merkblättern den Einsatz von Antibiotika zu verringern. Hausärzte und Hausärztinnen können damit ihren Patienten zeigen, ob eine Antibiotikatherapie sinnvoll ist oder nicht. Je höher der Antibiotikaverbrauch ist, desto eher können sich resistente Erreger verbreiten.
Für jede Indikation gibt es eine Zusammenfassung wichtiger Fakten und ein Informationsblatt, welches mit Grafiken die Vor- und Nachteile einer Therapie mit und ohne Antibiotika aufzeigt.
image
Solche Tabellen gibt es auch für Halsschmerzen und für Harnwegsinfekte. | Biham
Das Besondere an diesen Merkblättern ist, dass sie auch für die Patienten einleuchtend darstellen, warum eine Verschreibung von Antibiotika nicht immer sinnvoll ist.
«Dies erhöht die Patientenzufriedenheit und damit auch die Akzeptanz einer allfälligen Nichtbehandlung bei selbstlimitierenden Infektionen», hat das Biham festgestellt. Die Blätter wurde in drei Hausarztpraxen auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet.

Antibiotika-Einsatz rückläufig

In der Schweiz ist beim Einsatz von Antibiotika ein erwünschter Trend zu beobachten: Die Ärzte gehen sparsamer damit um. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

Zwei weitere Tabellen zum Herunterladen

  • Tabelle Halsschmerzen.pdf

Quelle: Biham

  • ärzte
  • antibiotika
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.