Schweizer Medizin ist teuer – aber kaum am teuersten

Ein internationaler Preisvergleich von sechs ambulanten Leistungen.

, 10. Januar 2024 um 06:15
image
Einfacher Hausbesuch, abends: Die Schweiz war am zweitteuersten  |  Symbolbild: Will Swann on Unsplash
Wie teuer sind ambulante ärztliche Leistungen? Ein internationaler Vergleich zeigt jetzt: Erstens kommt es auf den Fall an. Zweitens ist die Spanne sehr gross. Und drittens ist die Schweiz, je nachdem, gar nicht immer am Allerteuersten.
Dies zeigt eine Studie, welche das Center for Health Economics der Universität Hamburg erarbeitet hat. Im Auftrag des deutschen Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung nahm es einen Preisvergleich ausgewählter ambulanter Leistungen vor.
Bei fast allen beobachteten Fällen – von der Basis-Konsultation bis zu einer Hernien-Operation – war der Schweizer Preis zwar im oberen Bereich. Aber ebenfalls bei fast allen fand sich ein anderes Land, wo dasselbe Angebot noch teurer war.
Die deutschen Tarife waren tendenziell im Mittelfeld. Bei einem einfachen Hausbesuch reichte die Spanne beispielsweise von 17.30 Euro (in den Niederlanden) bis 54 Euro (Dänemark, jeweils ohne Fahrtkosten). Die Schweiz hatte hier mit knapp 42 Euro den zweithöchsten Satz.
Die Autoren und das Zentralinstitut folgern aus den Daten, dass die Arbeitsbelastung tatsächlich sehr hoch ist – zumal im Vergleich zur Schweiz. Die deutschen Einkommen sind zwar beträchtlich, sie liegen auf Rang 2 in der OECD nach der Schweiz. Aber im Gegensatz zur Schweiz beruhen sie «auf einer überdurchschnittlichen Inanspruchnahme der Praxen…, während in der Schweiz höhere Preise gezahlt werden».
Die in der Erhebung verarbeiteten Angaben zur Vergütung stammen aus den jeweiligen Leistungskatalogen von sieben Ländern: Australien, Dänemark, England, Frankreich, die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Sie beziehen sich auf die entsprechende Basisleitung.
Zur Mitteilung des ZI

  • Jonas Schreyögg, Ricarda Milstein, Robert Messerle: «Ein internationaler Preisvergleich ausgewählter ambulanter Leistungen», Hamburg Center for Health Economics, September 2023 / Januar 2024.

  • praxis
  • Ambulant
  • Gesundheitskosten
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.