Schweizer Ärzte gönnen sich kleinere Pensen

Statt wie vor zehn Jahren über 49 Stunden pro Woche, arbeiten Ärzte «nur» noch etwas weniger als 48 Stunden pro Woche.

, 22. März 2023 um 12:10
image
Bild: Unsplash
Es ist zwar nur ein kleiner Unterschied, aber immerhin: Ärzte und Ärztinnen in der Schweiz erlauben sich etwas kleinere Pensen als früher. In Zahlen heisst das: Vor zehn Jahren betrug ein durchschnittliches Ärzte-Pensum noch 49,3 Stunden. Letztes Jahr waren es noch durchschnittlich 47,7 Stunden pro Woche. Das zeigt die jüngste Ärztestatistik des Berufsverbands FMH.

Mehr Frauen

Die jährliche Erhebung der FMH zeigt zudem: In der Schweiz haben letztes Jahr insgesamt 40’000 Ärztinnen und Ärzte gearbeitet - was ein neuer Rekord ist. Es sind 780 Personen oder zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Frauenanteil liegt mittlerweile bei 46 Prozent.
Interessant ist, wo die Ärztinnen und Ärzte tätig sind: 21'440 von ihnen arbeiten in einer Praxis. Im Spital sind es weniger, nämlich knapp 18’000. Eine Minderheit von 640 Berufsleuten arbeiten bei Versicherungen, für die öffentliche Verwaltung oder in der Industrie. Der Frauenanteil ist in Spitälern mit 49 Prozent eindeutig höher als in den Praxen, wo 44 Prozent arbeiten.

Drei Gründe zur Sorge

Die FMH sorgt sich allerdings aus drei Gründen um die Zukunft der medizinischen Versorgung:
  • Jeder zweite berufstätige Arzt ist bereits 50 Jahre alt oder älter, jeder Vierte ist sogar 60 Jahre alt und älter. Es kommen also zunehmend mehr Berufstätige ins Pensionsalter.
  • Zweitens ist die Hausarztdichte nach wie vor gering, und es gibt derzeit keine Aussicht auf eine Steigerung.
  • Drittens hat die Schweiz – nach Israel – den zweithöchsten Ausländeranteil in der Ärzteschaft aller OECD-Länder.

40 Prozent aus dem Ausland

15’800 der Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz stammen aus dem Ausland oder besitzen ein ausländisches Diplom. Das entspricht fast 40 Prozent. Dieser Anteil ist immer noch am Steigen. Die FMH schreibt dazu: «Die attraktiven Rahmenbedingungen ziehen zwar viele Fachkräfte aus dem Ausland an, begünstigen jedoch die Mangellage in den Herkunftsländern.»

Ärztedichte wie in Deutschland

Die Schweiz hat eine Ärztedichte von 4,6 Ärztinnen und Ärzten pro 1000 Einwohner. Das ist vergleichbar mit den Nachbarländern Österreich (5,4), Deutschland (4,5), Italien (4,0) und Frankreich (3,2).
Allerdings relativiert die FMH diese Zahl. Denn nimmt man die Vollzeitstellen als Grundlage, sind es bei uns nur noch 3,9 Ärztinnen und Ärzte pro 1000 Einwohner. «Und gerade bei den ambulant tätigen Hausärztinnen und Hausärzten ergibt sich ein alarmierendes Bild: Die Dichte pro 1000 Einwohner und Einwohnerinnen liegt mit 0,8 seit Jahren unter dem empfohlenen Wert von 1.»

Versorgungssicherheit auf der Kippe?

Die FMH warnt deshalb: Weil die Arzt-Pensen sinken, brauche es pro Arzt, der in den Ruhestand geht, mehr als nur einen Nachfolger.
  • ärzte
  • fmh
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Rega sponsert Spitälern Landeplatz für den Heli

Die Rega beteiligt sich mit 100'000 Franken an den Kosten des Spitallandeplatzes der neuen Klinik Gut St. Moritz. Und diese Klinik ist nicht die einzige.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.