Schimpftirade gegen Ärzte endet mit Geldstrafe

Nach einem Hassausbruch gegen zwei Ärzte in der Notaufnahme des Freiburger Spitals (HFR) wurde ein Patient zu einer Geldstrafe verurteilt.

, 22. September 2023 um 10:02
image
Beschimpfungen und Drohungen in der Notaufnahme sind keine Seltenheit. | zvg
Ein Mann wurde im Kanton Freiburg wegen Beleidigung, Bedrohung, Diskriminierung und Aufstachelung zum Hass verurteilt. Anlass war ein Vorfall, der sich Mitte März dieses Jahres in der Notaufnahme des Freiburger Spitals (HFR) ereignet hatte.
Der alkoholisierte Mann hatte damals einen dunkelhäutigen Assistenzarzt, der ihn behandeln wollte, beschimpft und mit neonazistischen Sprüchen beleidigt.

Strafe ohne Bewährung

Das liess sich der Assistenzarzt nicht gefallen, wie die «Freiburger Nachrichten» (Abo) berichten. Sowohl der Leiter der Notaufnahme, der ebenfalls beleidigt worden war, als auch der Assistenzarzt erstatteten Anzeige gegen ihn, was zu seiner Verurteilung führte.
Da der 28-Jährige nicht zum ersten Mal straffällig geworden ist, wurde keine Bewährungsstrafe verhängt. Stattdessen muss er eine Geldstrafe von 1500 Franken bezahlen, was 50 Tagessätzen zu je 30 Franken entspricht.
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.