Reka will in den Reha-Markt

Die Schweizer Reisekasse möchte ihre Ferienanlagen in der Zwischensaison besser auslasten. Deshalb beherbergt sie Kurgäste.

, 26. Juli 2023 um 04:00
image
Das Reka-Hotel Brenscino in Brissago ist neu auch ein Reha-Hotel.
Ihr Kerngeschäft sind Familienferien. Doch nun ist die Schweizer Reisekasse (Reka) ins Kurgeschäft eingestiegen. Wenn keine Schulferien sind, hat es in den Reka-Ferienanlagen meistens Platz. Sieben von ihnen sind zudem rollstuhlgängig.
Doch das reicht nicht aus, um einen Kurbetrieb anbieten zu können. Reka arbeitet deshalb seit ein paar Monaten mit der Zürcher Spitex-Organisation International Association for Healthy Aging (IAHA) zusammen. Die IAHA hat die nötigen kantonalen Spitexbewilligungen und kann dadurch kassenpflichtige Grundpflegeleistungen abrechnen.

Pflegehilfekurs für Angestellte

Bereits letzten Dezember wurde bekannt, dass die Reka auch eigene Mitarbeitende mit Pflegehilfe-Kursen weiterbilden will. Damian Pfister, Reka-Vizedirektor sagte in einem Interview, warum er sich Chancen auf dem Reha-Markt ausrechnet: «Wir bieten ein Ferienumfeld und sind mit unserer Infrastruktur erst noch günstiger als eine Reha-Klinik.»
Gleichzeitig räumt er ein, dass medizinisch komplizierte Reha-Aufenthalt bei Reka nicht möglich sind. Er zielt deshalb auf Patienten mit geistigen Beeinträchtigungen, etwa wegen eines Burn-Outs. Und auf Senioren, die Ferien machen wollen.

Kaum Kuren auf Rezept

Via obligatorische Krankenversicherung abrechnen lassen sich die Aufenthalte in der Reka-Reha nicht. Die Kassen zahlen nur allfällig nötige ambulante Spitex-Leistungen und dies auch nur dann, wenn der Aufenthalt ärztlich verordnet ist.
Höchstens einige spezielle Zusatzversicherungen zahlen zusätzlich einen Beitrag an die Hotelkosten und Therapien. Die ersten Reha-Aufenthalte bietet die Reka in Brissago an. Zwar wären auch die Ferienanlagen in Wildhaus, Disentis, Zinal, Sörenberg, Blatten und Hasliberg rollstuhlgängig.
Doch an diesen abgelegenen Orten genügt die medizinische und therapeutische Versorgung kaum für einen richtigen Reha-Aufenthalt.
  • pflege
  • reha
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.