Psychische Belastungen: Chirurgen besonders betroffen

Chirurgen sollten auf ihre psychische Gesundheit achten. Sie leiden häufiger unter Depression und Ängsten als andere Ärzte. Aber wie?

, 18. Oktober 2023 um 05:33
letzte Aktualisierung: 28. November 2023 um 08:11
image
Operieren belastet die psychische Gesundheit. | Symbolbild: Gpointstudio auf Freepik
Depressionen und Selbstmordgedanken kommen bei Ärzten häufiger vor als in der übrigen Bevölkerung. Besonders betroffen sind Chirurgen. Deshalb schlägt ein Bericht im «Journal of the American Medical Association» (JAMA) Alarm.
Jüngste Daten würden zeigen, dass Depressionen und andere psychische Erkrankungen bei vielen Chirurgen bereits während der langen Ausbildungszeit beginnen. In einer nationalen Stichprobe unter chirurgischen Assistenzärzten war bei den Einsteigern die Rate der bereits bestehenden Depressionen zunächst deutlich niedriger (3,4%) als die bei Gleichaltrigen. Trotzdem entwickelte fast ein Drittel der Praktikanten im ersten Ausbildungsjahr eine Depression.
  • Tasha M. Hughes, Reagan A. Collins, Carrie E. Cunningham: «Depression and Suicide Among American Surgeons—A Grave Threat to the Surgeon Workforce», in: «JAMA Surgery», Oktober 2023.
  • doi:10.1001/jamasurg.2023.4658
Die Ursachen orten die Autoren bei der belastenden Tätigkeit der Chirurgen und den steigenden Anforderungen im Gesundheitssystem. Eine Studie während der Pandemie ergab, dass 33 Prozent der Chirurgen Depressionen hatten, 31 Prozent Angstzustände und 24 Prozent posttraumatische Belastungsstörungen.

Höher als Brustkrebsrisiko für Frauen

Vor der Pandemie berichtete jeder 16. Chirurg von Selbstmordgedanken. In einer postpandemischen Befragung von über 600 Chirurgen in der Ausbildung war es bereits jeder 7. Dies ist höher als das Brustkrebsrisiko für Frauen in den USA.
Die Autoren fordern deshalb, dass der psychischen Gesundheit von Chirurgen mehr Beachtung geschenkt werde und schlagen dringende Änderungen vor.

Das liesse sich verbessern:

Aufklärung: Störungen der psychischen Gesundheit, einschließlich Drogenkonsum, seien als Krankheiten und nicht als Charakterfehler anzusehen. Sie zu überwinden sei keine Frage der Wahl eines anderen Berufes oder Willens.
Menschen mit psychischen Störungen sollten sich vertraulich behandeln lassen können. Betroffene sollen Diagnosen von psychischen Krankheiten nicht offenlegen müssen, sofern die Erkrankung unter Kontrolle und die Operationstätigkeit oder die Patientensicherheit nicht beeinträchtigt sei.
Schulung: Psychologische Fachleute sollen angehenden Chirurgen darin schulen, mit persönlichen und beruflichen Stressfaktoren fertig werden, zum Beispiel mit Todesfällen im Operationssaal, zerbrochenen Beziehungen oder Angst um die Patientenversorgung oder die berufliche Karriere. Das eigene psychische Wohlbefinden sollte Teil der Ausbildung werden.
Unterstützung des Teams: Kollegen und Kolleginnen sollten aufmerksam sein und Betroffenen helfen.
Kulturwandel in der Chirurgie: Bewusste und unbewusste Vorurteile gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen müssten gestoppt werden. Eine psychische Erkrankung dürfe kein Grund für eine Nicht-Anstellung oder Entlassung sein. Der erste Schritt dazu sei, die psychische Gesundheit offen zu diskutieren, als Teil der allgemeinen Gesundheit.
  • ärzte
  • Chirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

LUKS: Neuer Departementsleiter für die Chirurgie

Der Urologe und Roboterchirurgie-Spezialist Agostino Mattei folgt auf den Viszeralchirurgen Jürg Metzger.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.