Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

, 9. November 2022 um 16:18
image
Die Universitäten Psychiatrischen Dienste (UPD) kamen kürzlich heftig in die Kritik: Weil das Personal fehlt, sollen die Patientinnen und Patienten leiden, brachten Recherchen der Fernsehsendung «Kassensturz» ans Licht. Auch zu Fällen von Suizid soll es gekommen sein. Nun ergreift die Psychiatrie-Klinik Sofortmassnahmen. Sie schreibt 17 neue Stellen in der Pflege aus. «Der UPD-Leitung ist bewusst, dass diese Massnahme die gewünschte Entlastung nicht über Nacht bringen wird», schreibt die Leitung in einer Mitteilung.

Joachim Küchenhoff klärt Vorwürfe ab

Es werde aber mit Hochdruck daran gearbeitet, weitere wirksame Massnahmen zu ergreifen, «um die fordernde Situation in der Pflege und allgemein die schwierige Situation des Fachkräftemangels so zügig wie möglich zu verbessern.»
Die UPD wollen auch die Vorwürfe, die von Patienten und Angestellten erhoben worden sind, abklären. Der in Basel wohnhafte Psychiatrie-Professor Joachim Küchenhoff erhielt den Auftrag zur Untersuchung.

Eine neue Meldestelle in Anwaltskanzlei

Ausserdem richten die UPD eine neue externe Meldestelle ein. Sie wird von einer Anwaltskanzlei betrieben und steht allen Mitarbeitenden der UPD offen. Die Angestellten haben so die Möglichkeit, bei Bedarf auch anonym ihre Beobachtungen und Sorgen zu melden und Verbesserungsvorschläge einzubringen.
  • pflege
  • UPD Bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.