Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

, 9. November 2022, 16:18
image
Die Universitäten Psychiatrischen Dienste (UPD) kamen kürzlich heftig in die Kritik: Weil das Personal fehlt, sollen die Patientinnen und Patienten leiden, brachten Recherchen der Fernsehsendung «Kassensturz» ans Licht. Auch zu Fällen von Suizid soll es gekommen sein. Nun ergreift die Psychiatrie-Klinik Sofortmassnahmen. Sie schreibt 17 neue Stellen in der Pflege aus. «Der UPD-Leitung ist bewusst, dass diese Massnahme die gewünschte Entlastung nicht über Nacht bringen wird», schreibt die Leitung in einer Mitteilung.

Joachim Küchenhoff klärt Vorwürfe ab

Es werde aber mit Hochdruck daran gearbeitet, weitere wirksame Massnahmen zu ergreifen, «um die fordernde Situation in der Pflege und allgemein die schwierige Situation des Fachkräftemangels so zügig wie möglich zu verbessern.»
Die UPD wollen auch die Vorwürfe, die von Patienten und Angestellten erhoben worden sind, abklären. Der in Basel wohnhafte Psychiatrie-Professor Joachim Küchenhoff erhielt den Auftrag zur Untersuchung.

Eine neue Meldestelle in Anwaltskanzlei

Ausserdem richten die UPD eine neue externe Meldestelle ein. Sie wird von einer Anwaltskanzlei betrieben und steht allen Mitarbeitenden der UPD offen. Die Angestellten haben so die Möglichkeit, bei Bedarf auch anonym ihre Beobachtungen und Sorgen zu melden und Verbesserungsvorschläge einzubringen.
  • pflege
  • UPD Bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.