Zwei Pflegefachfrauen wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Eine Pflegefachfrau und eine Abteilungsleiterin am Zürcher Universitätsspital (USZ) wurden vom Bezirksgericht verurteilt. Sie hätten einen tragischen Suizid eines Patienten verhindern können.

, 13. Juni 2019 um 13:29
image
  • spital
  • pflege
  • universitätsspital zürich
Ein suizidgefährdeter Patient war kurze Zeit nach einem Sitzwache-Schichtwechsel ohne Aufsicht gewesen. Diese Gelegenheit nutzte der frisch operierte Mann und stürzte sich aus dem fünften Stock des Universitätsspitals Zürich (USZ). Der tragische Fall hatte sich im bereits im Juni vor sieben Jahren ereignet. 
Das Zürcher Bezirksgericht hat deswegen nun zwei Pflegefachfrauen der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen, wie die NZZ berichtete. Sie hätten Rücksprache mit einem Arzt vornehmen müssen und nicht in eigener Kompetenz über die Weiterführung der Sitzwache entscheiden sollen. 

Keine Strafe vorgesehen

Dass der 66-jährige depressive Patient schon längere Zeit Suizidabsichten gehegt haben soll, war den Pflegefachfrauen laut eigenen Angaben nicht bekannt. Aus Zeitgründen sei es unmöglich, alle Patientenberichte zu lesen. Ein Eintrag im System habe zudem gefehlt. Es habe darüber hinaus offenbar keine ärztliche Anweisung für eine Sitzwache wegen Suizidalität gegeben, so die Argumente. Es habe sich hier um ein Kommunikationsproblem gehandelt.
Allerdings verzichtete das Gericht auf eine Bestrafung. Es berief sich dabei auf die Strafbefreiung im Strafgesetzbuch. Dies ist unter anderem möglich, wenn alles unternommen wurde, um den Schaden auszugleichen. Die Witwe und das USZ schlossen einen zivilrechtlichen Vergleich.

Staatsanwalt forderte bedingte Strafe

Der Staatsanwalt forderte für beide Beschuldigten wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht und fahrlässiger Tötung eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 100 Franken. Diese sollte bedingte ausgesprochen werden bei einer Probezeit von zwei Jahren. 
Die Witwe des Verstorbenen zeigte kein Interesse an einer weiteren Strafverfolgung. Das Universitätsspital versprach, alles zu unternehmen, dass nie wieder ein ähnlicher Fall passiert. Beide Frauen arbeiten weiterhin in ihren Positionen am USZ. 
  • Urteil GG190080 vom 6.6.2019
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.