Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

, 22. Juli 2022 um 09:15
image
Der US-amerikanische Online-Riese Amazon dringt seit Jahren mehr und mehr in das Gesundheitswesen vor. Erst am Donnerstag ist bekannt geworden, dass das Unternehmen im grossen Stil ins Hausarztgeschäft einsteigt. 
Mit Amazon Pharmacy betreibt der Konzern zudem eine Online-Apotheke in den USA. Das Unternehmen kündigte aber unlängst an, ebenso ausserhalb des Landes aktiv zu werden. Amazon dürfte demnach ganz klar Ambitionen haben, auch im europäischen Apothekenmarkt tätig zu werden. Ein schneller Weg wäre dabei ein Unternehmenskauf. 

Aktie kostet noch rund 10 Prozent des Höchstwerts

Ein potentieller Übernahmekandidat könnte nun die E-Apotheke Zur Rose sein, Europas grösster Online-Medikamentenhändler. Für Amazon wäre das Unternehmen, das derzeit eine Gesundheitsplattform aufbaut, ein Schnäppchen, schreibt etwa die Zeitung «Finanz und Wirtschaft». Kostete eine Aktie im Februar 2021 noch über 500 Franken, notieren die Papiere aktuell bei einem Allzeittief von 61.30 Franken.* Die verzögerte Einführung des E-Rezepts in Deutschland und ein «erheblicher» Finanzierungsbedarf setzen dem Wachstumsunternehmen zu. 
image
Der Kurszerfall von Zur Rose | Screenshot Zur Rose

Spekulationen sind nicht neu

Es ist nicht das erste Mal, dass gemunkelt wird, der Amazon-Konzern wolle Zur Rose kaufen, um seine Position in Europa schnell auszubauen. Der Online-Gigant könnte die Versandapotheke aus der «Portokasse» bezahlen, schreibt die Zeitung «Finanz und Wirtschaft» weiter. Denn der Wert an der Börse ist aktuell auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Im Höchst vor eineinhalb Jahren waren es noch mehr als 5 Milliarden Franken gewesen. Im Vergleich zum Februar 2021 könnte das aktuell also tatsächlich ein Schnäppchen sein. 
Amazon könnte aber nicht der einzige potentielle Käufer der Zur Rose Group sein. Immer wieder werden von Branchenprofis auch Firmen wie die Apothekenketten Walgreens Boots Alliance, CVS oder Rite Aid genannt. 

*Nachtrag vom 25. August 2022: Inzwischen ist der Aktienkurs unter 50 Franken gefallen. Die Marktkapitalisierung beträgt noch rund 575 Millionen Franken.

  • medikamente
  • zur rose
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.