Zukunft der St. Galler Spitäler: Diese Ökonomin hält die Fäden in der Hand

Im Kanton St. Gallen wird derzeit eine Strategie für die Spitallandschaft von morgen entwickelt. Informationen zu möglichen Schliessungen dürften nun in den nächsten Monaten nach und nach durchsickern.

, 10. Juli 2018 um 10:05
image
  • spital
  • st. gallen
  • spitalverbund
Hinter den Kulissen arbeiten derzeit Politiker, Beamte und Experten daran, wie die Spitäler im Kanton St. Gallen in Zukunft aufgestellt werden sollen. Denn ohne Gegensteuer drohe ein Defizit von jährlich 70 Millionen Franken. So sieht ein vor kurzem der Öffentlichkeit präsentiertes Grobkonzept des Verwaltungsrates unter anderem vier statt neun Standorte vor.
Ein Gremium hat nun das erste Mal über die Zwischenergebnisse informiert. Doch bis ein Lösungsvorschlag auf dem Tisch der Kantonsparlamentarier liegen wird, geht es voraussichtlich noch bis 2020. Die Gesamtdauer des Projekts sei noch offen, teilt die Regierung jetzt mit. Im Frühling 2019 will der Lenkungsausschuss dann weitere Ergebnisse präsentieren.
image
Die Ökonomin Monika Engler leitet das Mega-Projekt im Kanton St. Gallen. | HTW Chur

Dozentin als Projektleiterin 

Klar ist indes, dass Monika Engler das Projektteam leiten wird. Sie ist Dozentin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) in Chur. Gleichzeitig ist sie Projektleiterin im Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung. 
Die Ökonomin leite das Spitalprojekt in einem 50-Prozent-Pensum und werde von Fachleuten aus dem Gesundheitsdepartement unterstützt, heisst es. Die St.Galler Bürgerin war bereits früher für die Verwaltung tätig: Von 2009 bis 2014 verantwortete sie Finanzplanung und begleitete die Sparpakete.
Englers Fachgebiete sind: Arbeitsmarkt, Öffentliche Finanzen, Familienexterne Kinderbetreuung sowie Vereinbarkeit Familie und Beruf. Sie studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen (HSG) und war auch in der angewandten Forschung der Grossbank Credit Suisse tätig. Es folgten Forschungen am Institut für Empirische Wirtschaftsforschung der HSG und ein Forschungsaufenthalt in Indien. 

Bürokratie, Beamte und Begleitung

Auch der Kantonsrat will bis zum definitiven Beschluss nicht untätig bleiben: Eine Kommission unter der Leitung von Walter Gartmann soll die Ausarbeitung der Strategie begleiten. Das 21-köpfige Gremium hat bereits ein erstes Mal getagt und sich mit Regierungsrätin Heidi Hanselmann und Bauchef Marc Mächler ausgetauscht. Der Lenkungsausschuss des Projekts werde die Kommission regelmässig über Zwischenergebnisse informieren. 
Viele offene Fragen sind noch offen. Die Antworten darauf soll nun das Projektteam erarbeiten, aufgeteilt in acht Gruppen, die von Experten aus Spitalverbunden und Verwaltung geführt werden. 
  • Offene Fragen
  • Recht
  • Detailkonzept
  • Alternative Vorschläge
  • Gemeinwirtschaftliche Leistungen
  • Finanzielle Aspekte
  • Botschaft
  • Kommunikation

Eigene Webseite gestartet

Es scheint, dass hier vorerst einmal viele Daten und Dokumente produziert werden. Ob am Ende dann das St. Galler Volk über die (komplexe) Spitalstrategie abstimmen wird, ist noch offen. Gesundheitschefin Heidi Hanselmann spricht sich im Interview mit dem «Tagblatt» für einen Urnengang aus. Ob es dazu komme, hänge aber von den Beschlüssen des Parlaments ab.
Die Regierung versucht anderseits aber bereits auch, die Allgemeinheit miteinzubeziehen: Bis Februar 2019 sollen alle Wahlkreise besucht und Gespräche mit der Bevölkerung geführt werden. Zudem informiert die Regierung auch auf einer eigenen Webseite www.spitalzukunft.sg.ch über das Projekt und über die Weiterentwicklung der Strategie.

Noch keine Entscheide über Standorte

In den nächsten Monaten will der Lenkungsausschuss darüber hinaus über Sofortmassnahmen diskutieren. Was das konkret bedeuten könnte, ist noch offen. Entscheide über Spitalstandorte seien noch keine gefällt worden. In den nächsten Monaten werde aber kein St.Galler Spital geschlossen, sagt Gesundheitschefin Heidi Hanselmann dem «St. Galler Tagblatt». Spitalschliessungen müssen sowieso vom Kantonsparlament beschlossen werden.

Das Projekt in drei Phasen

1) Es geht darum, die Entscheidungsgrundlage zu erweitern und die unternehmerische Sicht aus dem Grobkonzept mit einer gesamtkantonalen gesundheits- und finanzpolitischen Sicht zusammenzuführen. Dauer: sechs bis acht Monate. Die ersten Zwischenergebnisse sollen im Frühjahr 2019 vorliegen. In dieser Phase entscheidet die Regierung auch über allfällige Sofortmassnahmen, sofern der Lenkungsausschuss solche vorschlägt.
2) Hier geht es um die Konkretisierung der Strategieentwicklung in Bezug auf die Ausgestaltung je Spitalunternehmung und je Standort. So sollen je Standort die zukünftigen Nutzungskonzepte (stationär und ambulant), Betriebs-, Führungs- und Organisationsmodelle sowie deren finanziellen Implikationen ausgewiesen werden. Nach Abschluss dieser Phase liegen Kosten-/Nutzenanalysen und Vergleiche sowie die Auswirkungen auf den Staatshaushalt, die Spitalunternehmungen, die Regionen, die Bevölkerung, das Versorgungsangebot und die Krankenkassenprämien vor. Diese zweite Phase dauert fünf bis acht Monate.
3) Die dritte Projektphase besteht aus der Erarbeitung einer Botschaft zuhanden des Kantonsrates. Darin berücksichtigt sind die Ergebnisse der Strategieentwicklung sowie allfällige Anträge für Beschlüsse des Kantonsrates. Im Anschluss wird die Regierung die Botschaft beraten und zuhanden des Kantonsrates verabschieden. Diese letzte Phase dauert inklusive der parlamentarischen Beratung rund 15 Monate.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.