Zürcher Alterszentrum führt 38-Stunden-Woche ein

Das Personal des Alterszentrums Region Bülach freut sich auf das nächste Jahr: Es darf dann vier Stunden pro Woche weniger arbeiten – zum gleichen Lohn.

, 4. Mai 2022, 07:02
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • arbeitszeiten
Die Stiftung Alterszentrum Region Bülach wird zur Vorreiterin in der Branche: Sie senkt die Wochenarbeitszeit von bisher 42 auf 38 Stunden; dies bei gleichem Lohn. Allerdings ist das eine langfristige Vorankündigung. Von der 38-Stunden-Woche profitieren können die rund 350 Mitarbeitenden erst ab Anfang des nächsten Jahres.

Alterszentrum erhofft sich Vorteil auf dem Arbeitsmarkt

Der Grund für die Reduktion ist der zunehmende Mangel an Personal. Deshalb wolle das Alterszentrum ein attraktiver Arbeitgeber sein, begründet Geschäftsleiter Nermin Daki die Neuerung. Die Mitarbeitenden sollen «genügend Zeit für das Auftanken des persönlichen Akkus» erhalten und mehr Zeit für Erholung, Familie und Freizeit zur Verfügung haben.
Das Alterszentrum will auch mit anderen Vorteilen bei Stellensuchenden punkten: Es bietet bis Ende Jahr für alle Angestellten während der Arbeit Gratis-Mahlzeiten. Getränke wie Wasser und Kaffee waren schon bisher kostenlos.

Neue Dienstpläne haben eine Pause weniger

Die neue Wochenarbeitszeit gilt für die Mitarbeitenden aller Standorte und für alle Funktionsstufen. Bis Ende Jahr werden die Abläufe und Dienstplänen entsprechend angepasst. Was schon klar ist: Ab nächstem Jahr werden die Mitarbeitenden nicht mehr zwei, sondern nur noch eine 15-minütige Pause pro Arbeitstag haben.
Das Alterszentrum Region Bülach ist einer der grösseren Arbeitgeber im Zürcher Unterland. Es bietet 170 Pflegeplätze und 66 Alterswohnungen an sechs verschiedenen Standorten.

Ziehen nun andere nach?

Bülach gehört zwar zu den Pionieren in Sachen Arbeitszeit, ist jedoch nicht der erste Betrieb, der eine so radikale Reduktion der Arbeitszeit verspricht. Das Spital Wetzikon der Gesundheitsversorgung Zürcher Oberland (GZO) hat die Arbeitszeit gleich um zehn Prozent reduziert, und bietet bereits ab Juni eine 37,8 Stunden-Woche, wie Medinside hier berichtete.
Auch ein Berner Altersheim hat bereits eine Reduktion angekündet: Die Stiftung Siloah in Gümligen will ab Juli die Arbeitszeit auf 40 Stunden und ab 2024 auf 38 Stunden senken.

Zu wenig flexibel für schnelle Senkungen?

Weitere Spitäler und Heime müssten jetzt dringend nachziehen, wenn sie bei der Attraktivität für Stellensuchende nicht arg ins Hintertreffen geraten wollen. Das könnte man zumindest meinen. Doch derzeit zeichnet sich kein grosser Umbruch bei den Arbeitszeiten in der Pflege ab.
Ein Grund dafür dürfte sein, dass viele Spitäler und Heime den Kantonen gehören und dem jeweiligen kantonalen Personalrecht unterstellt sind. Für eine Änderung der Wochenarbeitszeit bräuchte es längere politische Prozesse.

Schnell reagieren können Stiftungen

Bezeichnend ist, dass die Vorreiter bei der Arbeitszeitreduktion zwei Stiftungen – nämlich in Bülach und im Siloah – sowie ein Gemeindeverband, wie im Fall des Spitals Wetzikon, sind.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.