Zürcher Ärzte: «KVG-Revision führt zu längeren Wartezeiten»

Die Ärztegesellschaft des Kantons Zürich warnt auf dem Bundesplatz: Eine Verschärfung der Zulassungssteuerung führe zu weniger Qualität, längeren Wartezeiten – und zu Rationierung.

, 28. September 2017, 09:16
image
  • praxis
  • zürich
  • rationierung
  • ambulant vor stationär
Die Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) zeigt sich «sehr besorgt» über die Stossrichtung und die einzelnen Massnahmen der vorgeschlagenen Teilrevision des Krankenversicherungsgesetzes. Diese sieht unter anderem eine verschärfte Zulassung von ambulant tätigen Ärzten vor – trotz der Strategie «ambulant vor stationär». 
Die Zürcher Ärzte warnen laut einer Mitteilung vor Qualitätseinbussen, längeren Wartezeiten vor Eingriffen und einer Rationierung von Facharztleistungen. Die Schrumpfung des ambulanten Angebotes werde zu einer weiteren Verlagerung von Leistungen in die Spitalambulatorien und grossen ambulanten ärztlichen Institutionen führen, so die Argumente der Mediziner.
Nach Ansicht der AGZ ist es an der Zeit, über Alternativen zu Leistungsbe- und -ausgrenzungen zu diskutieren. Die Ärztegesellschaft lanciert deshalb die Petition «Nein zu Wartezeiten und Rationierungen!». Gleichzeitig verteilte am Donnerstag eine Delegation von Zürcher Ärzten in Bern Flyer und weiterführende Informationen an die Mitglieder der eidgenössischen Räte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Zürich will Demenz-Betroffene besser integrieren

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat dazu eine Stiftung gegründet. Die Ursprünge des Projektes liegen in der Nationalen Demenzstrategie.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.