Zürcher Ärzte starten 2017 mit neuem Notfalldienst

Die Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) lanciert eine einheitliche Notfalltelefonnummer für den ganzen Kanton. Als erste Gemeinde macht Fehraltorf mit.

, 19. Oktober 2016, 10:07
image
  • zürich
  • ärztegesellschaft des kantons zürich
  • ärzte
  • notfall
Die Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) hat 2015 die Firma AGZ Support AG gegründet mit dem Ziel, den Notfalldienst im Kanton neu zu organisieren. 
Dies war vor allem darum nötig geworden, weil der Notfalldienst mit immer weniger notfalldienstpflichtigen Ärztinnen und Ärzten anders als früher koordiniert werden musste.  
Langsam kommt der neue Service auf Touren: Ab dem 1. Januar 2017 soll eine einheitliche Notfalltelefonnummer für den ganzen Kanton den Bewohnern den Zugang zum zuständigen Arzt vereinfachen, wie die AGZ in einer Mitteilung schreibt.  

10 Franken pro Einwohner

Als erste Gemeinde hat Fehraltorf mit der AGZ einen Vertrag abgeschlossen, was sie 41'000 Franken kostet. Insgesamt wurden an 57 Gemeinden Offerten verschickt. 
Die Leistungen der AGZ Support für den ärztlichen Notfalldienst kosten 10 Franken pro Einwohner und Jahr. Für Verträge für das Jahr 2017, die vor dem 31. Dezember 2016 abgeschlossen werden, wird ein Rabatt von 4 Franken gewährt. 
Die neue Notfallversorgung bietet diese Hauptleistungen rund um die Uhr:

  • telefonische Erreichbarkeit und eine medizinisch-ärztliche Triage
  • Möglichkeit, Patienten tagsüber in eine Praxis zu triagieren
  • mobile ambulante Notfallversorgung.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.