Zu vergeben: 14 Spitzenjobs im Gesundheitswesen

Was wäre, wenn die Zürcher Stimmbürger der Verselbständigung ihrer psychiatrischen Kliniken zustimmen würden? Dann bräuchte es neue Gremien an der Spitze. Sicherheitshalber sind die Stellen bereits ausgeschrieben.

, 30. Januar 2017, 10:30
image
  • psychiatrie
  • zürich
  • politik
Im Gesundheitswesen des Kantons Zürich sind 14 Top-Positionen auf einmal zu vergeben. Allerdings ist die Sache noch ein bisschen shaky: Denn eine entscheidende Frage lautet hier, ob das Zürcher Volk der geplanten Verselbständigung zweier psychiatrischen Kliniken überhaupt zustimmt.
Konkret geht es um die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) sowie die Integrierte Psychiatrie Winterthur-Zürcher Unterland (IPW).
Die Gesundheitsdirektion will die IPW in eine selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt überführen – und benötigt dann dort einen Spitalrat. Die IPW wiederum würde zur AG – weshalb dort ein Verwaltungsrat gebildet werden müsste.

Umsetzung «zeitnah sicherstellen»

Die Abstimmung dürfte im Frühjahr über die Bühne gehen, aber die Vorbereitungen laufen bereits. In Stelleninseraten sucht die Personalberatungsfirma Level Consulting nach Kandidatinnen und Kandidaten für insgesamt 14 Positionen als Spitalrats- und Verwaltungsrats-Mitglieder, aber auch als Präsidenten der jeweiligen Gremien.
Level Consulting ist eine Executive-Search-Firma mit Sitz in Zürich und weiteren Standorten in Bern und Luzern. Zu ihren Kunden gehören auch die Lindenhofgruppe, die Forel-Klinik oder Curafutura.
Weshalb jetzt bereits die Ausschreibung? Es gehe darum, «im Falle einer Annahme der Vorlagen die Umsetzung zeitnah sicherzustellen». Die neuen Spitzengremien sollen per Januar 2018 besetzt sein.
  • Zum Stand der Dinge: Verselbstständigung der Spitäler und Kliniken im Kanton Zürich
Was müsste man dazu mitbringen? Gefordert werden unter anderem «strategische, betriebswirtschaftliche und innovative Fähigkeiten», ferner Führungserfahrung, Integrität und Sozialkompetenz.
«Gesucht sind Persönlichkeiten mit ausgewiesenen Branchenkompetenzen, einem medizinischen Leistungsausweis oder mit vertieften Kenntnissen der komplexen Spitalprozesse», heisst es in den Inseraten weiter.

«Vermittelnd, authentisch, eloquent»

Auch angesprochen seien aber Personen mit Expertise in der Unternehmensführung, in Recht, Finanzen, Personalmanagement und Kommunikation. 
Die Ausschreibung im Auftrag des Kantons Zürich konkretisiert weiter, dass man für das Verwaltungsratspräsidium über ausgeprägtes Verhandlungsgeschick verfügen müsse: «Sie wirken vermittelnd, authentisch, eloquent und agieren nach innen und nach aussen klug und wirkungsvoll. Sie sind gleichzeitig Leader, Moderator und Kommunikator des Strategiegremiums und pflegen den regelmässigen Dialog mit der Klinikleitung.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich soll Ombudsstelle fürs Gesundheitswesen erhalten

Das Zürcher Kantonsparlament spricht sich für eine unabhängige Ombudsstelle für Patienten und Mitarbeitende aus.

image

Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Nationalrat will keinen Armee-Pflegelehrgang

Anders als der Ständerat lehnt die grosse Kammer die Entwicklung von Armee-Ausbildungslehrgängen mit Fokus medizinischer Betreuung ab.

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.