ZHAW: Schmerz, lass' nach!

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) lanciert den Lehrgang «Interprofessionelles Schmerzmanagement». Er steht verschiedenen Gesundheitsberufen offen.

, 10. November 2015, 11:00
image
  • arbeitswelt
  • zhaw
  • studium
An der Behandlung von komplexen Schmerzproblemen sind oft mehrere Gesundheitsfachleute beteiligt. Damit diese lernen, ihre jeweiligen Kompetenzen zu vertiefen und bestmöglich aufeinander abzustimmen, hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) den Weiterbildungsmaster «Interprofessionelles Schmerzmanagement» entwickelt. 
Der erste Lehrgang startet am 29. August 2016.
Der Master of Advanced Studies (MAS) besteht aus drei CAS-Lehrgängen und richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, Ergo- und Physiotherapeuten, Pflegefachpersonen sowie Psychologinnen und Psychologen.

Diagnose und Behandlung von Schmerzen

Diese verbreitern mit der Weiterbildung ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der Diagnostik und Behandlung von Menschen mit komplexen und chronischen Schmerzen. Die Kompetenzen und Aufgaben der eigenen Profession werden vertieft und die der anderen Gesundheitsberufe besser erkannt. «Damit entsteht eine gemeinsame Basis für eine effektive Zusammenarbeit», schreibt die ZHAW in einer Mitteilung. 
Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (SGSS) entwickelt. Nach erfolgreichem Abschluss des ersten von drei Certificates of Advanced Studies (CAS) können die Teilnehmenden bei der SGSS den Titel «Schmerzspezialist/in SGSS» beantragen.
Mehr

  • Informationen und Downloads der ZHAW
  • Website SGSS / www.pain.ch

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Erfolgreich führen in einem herausfordernden Umfeld

Fachkräftemangel und Kostendruck: Führungspersonen im Gesundheitswesen stehen vor komplexen Herausforderungen. Um sie zu meistern, sind zunehmend Management- und Marketingkenntnisse gefragt. Genau diese Kompetenzen vermittelt das CAS «Geschäftsführung von Praxen» an der ZHAW.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.