ZHAW: Schmerz, lass' nach!

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) lanciert den Lehrgang «Interprofessionelles Schmerzmanagement». Er steht verschiedenen Gesundheitsberufen offen.

, 10. November 2015 um 11:00
image
  • arbeitswelt
  • zhaw
  • studium
An der Behandlung von komplexen Schmerzproblemen sind oft mehrere Gesundheitsfachleute beteiligt. Damit diese lernen, ihre jeweiligen Kompetenzen zu vertiefen und bestmöglich aufeinander abzustimmen, hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) den Weiterbildungsmaster «Interprofessionelles Schmerzmanagement» entwickelt. 
Der erste Lehrgang startet am 29. August 2016.
Der Master of Advanced Studies (MAS) besteht aus drei CAS-Lehrgängen und richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, Ergo- und Physiotherapeuten, Pflegefachpersonen sowie Psychologinnen und Psychologen.

Diagnose und Behandlung von Schmerzen

Diese verbreitern mit der Weiterbildung ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der Diagnostik und Behandlung von Menschen mit komplexen und chronischen Schmerzen. Die Kompetenzen und Aufgaben der eigenen Profession werden vertieft und die der anderen Gesundheitsberufe besser erkannt. «Damit entsteht eine gemeinsame Basis für eine effektive Zusammenarbeit», schreibt die ZHAW in einer Mitteilung. 
Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (SGSS) entwickelt. Nach erfolgreichem Abschluss des ersten von drei Certificates of Advanced Studies (CAS) können die Teilnehmenden bei der SGSS den Titel «Schmerzspezialist/in SGSS» beantragen.
Mehr

  • Informationen und Downloads der ZHAW
  • Website SGSS / www.pain.ch

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

image

Klinik Gut: Ein Stellvertreter für den CEO

Die Bündner Gruppe engagiert Klinikmanager Roger Caluori vom Kantonsspital in Chur.

image

Neue Präsidentin des Hebammenverbands kommt von der ZHAW

Petra Graf ist Dozentin im ZHAW-Bachelorstudiengang Hebamme.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.