«Wunsch nach Drittimpfung seitens Pflege und Ärzteschaft ist gross»

Immer mehr Pflegekräfte fordern Zugang zu Corona-Drittimpfungen. Der Berufsverband spricht sich für einen umgehenden und prioritären Booster-Schutz aus.

, 21. Oktober 2021, 08:15
image
  • pflege
  • spital
  • praxis
  • coronavirus
  • impfung
  • booster
Das Gesundheitspersonal konnte bereits früh im Jahr gegen das Coronavirus geimpft werden. Damit gehören die Pflegenden und die Ärzteschaft auch zu jenen Personen, bei denen der Schutz gegen Ansteckungen eher zurückgeht. Deshalb sorgt sich das Pflegepersonal, wie die Zeitung «20 Minuten» berichtet. Sie befürchten Impfdurchbrüche. 
«Ich möchte nicht an diesem Virus erkranken, viele Pflegefachpersonen leiden auch bereits an Long Covid», sagt eine Pflegefachfrau in einem Zürcher Spital zur Zeitung. Durch ihre Arbeit sei sie ständig in Kontakt mit möglichen Covid-Patienten und Patientinnen. Sie und viele andere fordern deshalb nun Zugang zu Drittimpfungen.

Unispital will raschen Zugang zur dritten Dosis

Im Universitätsspital Zürich (USZ) ist der Wunsch nach einer Drittimpfung seitens Pflege und Ärzteschaft «gross», wird Mediensprecher Claudio Jörg zitiert. «Das USZ wird – wie bereits bei den Erstimpfungen – alles daran setzen, Booster-Impfungen auch für Mitarbeitende sofort anzubieten, sobald diese zugelassen sind», sagt er. Ähnlich tönt es aus anderen Spitälern und Kliniken. 
Für Roswitha Koch, Leiterin des Bereichs Pflegeentwicklung beim Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK), ist klar: «Sobald beschlossen wird, eine Drittimpfung anzubieten, muss diese dem Gesundheitspersonal umgehend und prioritär zur Verfügung gestellt werden», sagt sie zur Zeitung «20 Minuten».

Anträge sind bei Swissmedic hängig

Die Anträge um eine Zulassungserweiterung für die Auffrischimpfung wurden von Pfizer und Moderna bei Swissmedic bereits eingereicht. Man arbeite mit Hochdruck daran, sagt Lukas Jaggi, Mediensprecher der Zulassungsbehörde. Das Änderungsgesuch unterliege denselben Sicherheitsanforderungen wie das Zulassungsgesuch. 
Es liegt anschliessend am Bundesamt für Gesundheit (BAG) und an der Eidgenössischen Impfkommission (EKIF) eine Impfempfehlung auf Basis des Swissmedic-Bescheids zu formulieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.