Wo sich unsere Ärzte im Internet informieren

Soziale Netzwerke für Mediziner stossen in der Schweiz offenbar immer noch auf Skepsis. Am erfolgreichsten unter hiesigen Ärzten bleiben digitale Nachschlage-Angebote.

, 12. Juli 2017, 07:19
image
  • trends
  • praxis
Das Online-Informationsverhalten der Ärzte ist eine recht schwarze Box. Es gibt zwar Studien zur allgemeinen IT-Nutzung oder zu den Einstellungen zu E-Health, auch in der Schweiz.
Doch wie ist es mit dem Informationsverhalten? Über welche Webseiten informieren sich die Schweizer Mediziner? Die Kommunikationsagentur Farner hat dazu eine kleine Analyse der Nutzung von medizinischen Webseiten erarbeitet. Beobachtet wurden dabei nur jene Plattformen, auf denen sich ausgewiesene Gesundheitsfachpersonen für die Nutzung des gesamten Angebots einloggen müssen. Denn dies dürften logischerweise auch die Seiten sein, die schwergewichtig von Medizinern genutzt werden. 


Sieben Angebote wurden dabei verglichen: Compendium, DocCheck, Infomed, Pharmasuisse, Tellmed, Medizinonline und Esanum.
Dabei erwies sich Compendium als klarer Spitzenreiter, also der Online-Überblick über die Medikamenten-Situation. 60 Prozent des gemessenen Traffic von Gesundheitsprofis landete hier; die Datenbank für die Arzneimittel bucht pro Monat rund eine Viertelmillion Besuche (Visits). 
Auch dem zweiten Rang folgt Doccheck: Es erreichte 30 Prozent des Gesamtverkehrs auf den analysierten Seiten. Die deutsche Online-Community für medizinische Fachpersonen scheint in der Schweiz also ihren Platz gefunden zu haben; Farner mass durchschnittlich 142’000 Visits aus der Schweiz. Nach eigenen Angaben hat das «Social Medwork» (Selbstbezeichnung) gut 61'000 eingetragene Nutzer aus der Schweiz, darunter 18’000 Ärzte – was einer enorm hohen Durchdringung entsprechen würde. Da hat sogar die HIN-Community nur wenig mehr Mitglieder.
Am intensivsten nutzen die Docccheck-Mitglieder dabei das «Flexikon», ein Wikipedia-ähnliches (und öffentlich zugängliches) Kompendium der Krankheiten und Befunde.


Die Farner-Analyse lässt ahnen, dass es auch in diesem Bereich – wie so oft bei Web-Angeboten – eine «The Winner Takes it All»-Entwicklung gibt: Nach den beiden Spitzenreitern wird es rasch mager.
Der Medikamenten-Beobachtungsdienst Infomed kommt immerhin noch auf knapp 10'000 Besuche pro Monat – aber bereits weit abgeschlagen nach Compendium. Derweil liegen PharmasuisseTellmedMedizin Online und und der Schweizer Ableger des deutschen Ärztenetzwerks Esanum irgendwo zwischen 5'000 Besuchen und noch weniger.

Und Coliquio und Figure1?

Eine Blick auf internationale Ranking-Plattformen zeigt zudem, dass auch andere grosse Ärzte-Netzwerke hierzulande einen schweren Stand haben: So wir das deutsche Coliquio zwar auch in Österreich rege genutzt – nicht aber in der Schweiz.
Und vor allem hat sich der «Global Player», also die Bilder- und Fall-Austausch-Plattform Figure1, in der Schweiz eindeutig noch nicht durchgesetzt – während Deutschland bereits zu den wichtigsten Märkten der kanadischen Social-Media-Ärzteplattform zählt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.