Wo einen Chefarzt heute der Schuh drückt

«Rundum verantwortliche Alleskönner»: Waidspital-Chefmediziner Manuel Fischler schilderte in einem Interview die heutigen Anforderungen an seine Funktion.

, 18. April 2016, 15:13
image
  • spital
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • stadtspital zürich
Vernetzung, Politik, Arbeitsgesetz, Fachärztemangel: Diese vier Punkte nennt Manuel Fischler als erstes auf die konkrete Frage, wo die Chefärzte denn der Schuh drücke. Gefragt wurde der Präsident der Zürcher Chefärzte-Gesellschaft von zwei Journalistinnen der «NZZ am Sonntag» (Print) – wobei die zunehmend vielfältige Rolle heutiger Chefärzte im Zentrum des Gesprächs stand.
Man könne ja keine vernünftige Medizin machen mit zu wenig oder zu wenig qualifiziertem Personal, so Fischler. Zugleich aber dränge der Ärztenachwuchs auf mehr Teilzeit-Möglichkeiten – so dass jeder Dienstplan zur Herausforderung werde: «Die einen sind Montag und Dienstag da, die anderen am Mittwoch und Freitag. Als Chefärzte sind wir aber für Betriebe verantwortlich, die rund um die Uhr 24 Stunden laufen. Hier müssen wir am System arbeiten, denn es reicht nicht, nur die Kommunikation und Weitergabe wichtiger Informationen besser zu planen.»

«Die Wertschätzung ist gesunken»

Tatsächlich entwickle sich der Chefarzt zunehmend hin zum «rundum verantwortlichen Alleskönner», so Fischler. «Für mich persönlich kommt zuerst der Dienst an den Patienten. Sie sollen qualitativ und menschlich gut versorgt werden. An zweiter Stelle kommt die Klinik: Ohne Team geht gar nichts. Dazu gehören auch die Ausbildung sowie die Haltung und Werte der Klinikführung.»
Fischler, Chefarzt der Medizinischen Klinik des Waidspitals in Zürich, verhehlt aber nicht, dass man in den heutigen Strukturen an Grenzen kommen kann – die Anforderungen seien schon zeitlich enorm. «Wie bei vielen anderen Berufen auch ist die Wertschätzung gesunken. Gleichzeitig steigen die ökonomischen Forderungen und auch die Flut an bürokratischen Aufgaben. Dabei wollen eigentlich auch Chefärzte vor allem Mediziner sein», so Fischlers Beschreibung des Dilemmas.
Wozu der Waidspital-Chefarzt dies gleich mit einer konkreten Folge illustriert: «In der letzten Ausgabe der Schweizerischen Ärztezeitschrift waren auf drei Seiten Stellen für Chefärzte ausgeschrieben.» (zu den Inseraten)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.