Wie MPA das Hausärzteproblem entschärfen könnten

In der Schweiz werden jährlich 100 medizinische Praxisassistentinnen zu wenig ausgebildet. Das hat mehrere Gründe. Aber was ist die Lösung?

, 5. November 2015 um 11:44
image
Bei den medizinischen Praxisassistentinnen (MPA) könnte in der Schweiz schon bald ein Mangel entstehen – wie bei den Hausärzten. Offenbar verliert der einstige sehr beliebte Beruf an Attraktivität.
Immer weniger junge Frauen steigen in den Beruf ein. Nicht alle Lehrstellen sind besetzt. Das war früher anders. Die Nachfrage war immer grösser als das Angebot, sagen Experten. 

Diese Alternativen locken

Und von denjenigen, die die MPA-Lehre abschliessen, bleibe nur noch ein kleiner Teil in den Arztpraxen, erklärt etwa Helen Schalbetter dem Oberwalliser Newsportal «1815». Sie ist Leiterin der Berufsschule für die Praxisassistentinnen in Brig.
Immer mehr MPA wechseln nach der Lehre in ein anderes Berufsfeld: Studium, Spital oder zu einer Versicherung. Aber warum ist das so? Branchenexpertinnen wie Schalbetter orten folgende Gründe:

  1. Zu tiefer Lohn - trotz Verantwortung und Stress im Berufsalltag
  2. Fehlende Aufstiegsmöglichkeiten
  3. Gute Alternativen dank hochstehender Ausbildung

Verband: Es muss etwas mit dem Lohn geschehen

Wie also kann man dem Mangel entgegensteuern? Für Bruno Gutknecht, Zentralsekretär des Berufsverbandes SVA in Bern, ist klar, dass etwas mit dem Lohn der MPA geschehen muss.
«Im ganzen Land werden jährlich 100 MPA zu wenig ausgebildet», sagt er dem Newsportal «1815». «Das liegt zum grossen Teil am niedrigen Lohn», so der Sekretär des Verbandes für Praxisassistentinnen. 

Ärzte könnte Aufgaben delegieren

Man sei derzeit dabei, mit der Ärztegesellschaft FMH einen Massnahmenkatalog zu erarbeiten, um dem Pro­blem entgegenwirken zu können.
«Die MPA könnten auch das Hausärzteproblem entschärfen, indem sie Aufgaben übernehmen, die bis anhin noch vom Arzt erledigt werden. Das würde die Ärzte entlasten. Bedingung ist aber, dass wir genug MPA haben und das wird nur der Fall sein, wenn wir anständige Löhne bezahlen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.