Wie man Spitalärzte zu Bürokraten macht

In der Akutsomatik können die Ärzte nur noch etwa einen Drittel ihrer Arbeitszeit direkt für die Patienten nutzen. Trotzdem: Eine grosse Mehrheit ist zufrieden mit dem Job – und vor allem herrscht an den Schweizer Spitälern ein hervorragender Teamgeist.

, 6. Januar 2016 um 10:00
image
  • fallpauschalen
  • drg
  • ärzte
  • spital
Nur noch rund einen Drittel ihrer Zeit verwenden Ärztinnen und Ärzte der Akutsomatik für patientennahe Tätigkeiten. In der Psychiatrie und der Rehabilitation liegt der Anteil sogar bei nur etwa einen Viertel. Auf der anderen Seite nimmt der administrative Aufwand der Mediziner zu. 
Dies ein Fazit der aktuellen Begleitstudie zu den Auswirkungen der neuen Spitalfinanzierung. Die FMH lässt jährlich vom Institut GfS Bern ermitteln, wie sich das 2012 eingeführte SwissDRG-System auf die Ärzte auswirkt. In diesem Jahr wurden dabei 1296 Medizinerinnen und Mediziner befragt.
Und laut deren Aussage sank der Anteil der medizinischen patientennahen Tätigkeiten bei den Spitalärzten seit 2011 klar. Auf der anderen Seite stieg der administrative Aufwand in den Spitälern an. 

Und was heisst das für die Weiterbildung?

Konkret: In der Akutsomatik verbrachten die Ärzte 2015 im Schnitt täglich rund 15 Minuten mehr Zeit mit Dokumentationsarbeiten als 2011. Besonders betroffen waren dabei die Assistenzärzte: 27 Prozent ihrer Arbeitszeit verbrauchen sie für Dokumentationsarbeiten. «Dies ist insofern kritisch, als sie möglichst viel Zeit ihrer Weiterbildung für die Tätigkeit am Patient erhalten sollten», kommentiert die FMH in ihrer Mitteilung.
Während sich die administrativen (Zusatz-)Belastungen aus Dokumentationsarbeiten und dem Patientendossier ergaben, mussten die Ärzte – laut der GfS-Erhebung – bei gewissen anderen administrativen und nicht-medizinischen Tätigkeiten weniger Zeit aufwenden. 

  • GfS Bern/FMH: «Trotz steigendem Dossieraufwand bleibt die Spitalärzteschaft motiviert»: Begleitstudie anlässlich der Einführung von SwissDRG sowie der geplanten stationären Tarife in der Rehabilitation und Psychiatrie im Auftrag der FMH, 5. Befragung 2015. Januar 2016.

In der «Neuen Zürcher Zeitung» schildert FMH-Vizepräsident Pierre-François Cuénoud konkret, wie die Verlagerung spürbar wird: Früher habe er als Spitalarzt einer Krankenschwester gesagt, der Patient brauche drei Aspirin, das dauerte fünf Sekunden. Heute hingegen müsse sich der Arzt in das System einloggen, im elektronischen Patientendossier ein Medikament auswählen, die Dosis vermerken – ein Aufwand von einer bis zwei Minuten. 
Und weil Kader- und Oberärzte solche Aufgaben gern delegieren, verbringen Assistenzärzte heute dermassen viel Zeit mit Dokumentations-Arbeiten.

Und die Chefs haben mehr mit den Kassen zu tun

Auf Ebene der Chefärzte wiederum, so die Studie weiter, ist man heute stärker in den direkten Kontakt mit den Krankenkassen involviert, etwa wenn es um Nachfragen oder Überweisungen an die Reha geht.
Unter dem Strich konnten die Ärzte in der Akutsomatik also nur noch einen Drittel ihrer Zeit (35,1 Prozent) direkt auf die Patienten verwenden, in der der Psychiatrie und in der Rehabilitation sogar nur gut einen Viertel. 
Zugleich stieg seit 2013 der Prozentsatz an der Ärzteschaft, die häufig Stress ausgesetzt ist. So beklagen sich etwa die Hälfte der Spitalärzte darüber, meistens oder häufig unter Stress zu leiden. 

Ein Lob für Pflegepersonal und Belegärzte

Auf der anderen Seite ist die Mehrheit der Ärztinnen und Ärzte «sehr» oder «eher» zufrieden mit ihrer Arbeitstätigkeit. Dies dürfte unter anderem mit der hohen Berufsidentifikation und der guten Zusammenarbeit im Team zusammenhängen, interpretiert die FMH. 
Denn rund 95 Prozent der Spitalärzte sind «zufrieden» oder «eher zufrieden» mit ihrem Team. Die Zusammenarbeit funktioniert offenbar auch über das ärztliche Kernteam sehr gut oder gut, nämlich sowohl mit der Pflege (90 Prozent) als auch mit dem praxisambulant tätigen Arztpersonal (77 Prozent). 
Die Strategie ihres Spitals beurteilen knapp 70 Prozent der akutsomatisch tätigen Ärztinnen und Ärzte als sehr gut oder gut, in der Psychiatrie und Rehabilitation tun dies über 80 Prozent.

Tarpsy und ST Reha stossen weiter auf Widerstand

Trotz allem: Die Ärzte sehen die Fallpauschalen-Idee weiterhin kritisch. Die neue Erhebung bringt jedenfalls eine erhebliche Skepsis an den Tag gegenüber dem neuen Tarifsystem TARPSY (für die Psychiatrie), das wie ST Reha (für die Rehabilitation) per 2018 eingeführt werden soll.
Über die Hälfte der befragten Psychiaterinnen und Psychiater steht der Einführung klar oder eher ablehnend gegenüber. In der Rehabilitation haben rund 30 Prozent eine klar oder eher ablehnende Haltung gegenüber ST Reha. 
«Die grössere Skepsis in der Psychiatrie könnte damit zusammenhängen, dass bei TARPSY über einen Fallpauschalenanteil diskutiert wird und bei ST Reha dieser aktuell nicht vorgesehen ist», interpretiert die FMH.




Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.