Ist die «Barrington-Erklärung» gefährlich für Alte und Kranke?

Amerikanische Wissenschaftler wollen nicht mehr die ganze Bevölkerung vor dem Corona-Virus schützen. Gegner warnen vor der «Barrington»-Strategie.

, 7. Oktober 2020 um 12:22
image
  • coronavirus
  • usa
  • ärzte
«Great Barrington Declaration», auf Deutsch die Erklärung von Great Barrington, heisst jenes A4-Blatt, das für grosse Aufregung in Wissenschaftskreisen sorgt. Entstanden ist die Erklärung vor einigen Tagen, als das «American Institute for Economic Research» (AIER) ein Treffen von Epidemiologen, Ökonomen und Journalisten einberief, um die Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu diskutieren.

Einschränkungen sind zu teuer und ungesund

Die Unterzeichner fordern nun mit der «Barrington»-Erklärung eine neue Covid-19-Strategie: Sie möchten das öffentliche Leben nicht mehr einschränken. Die Kosten einer generellen Lahmlegung des öffentlichen Lebens seien viel zu hoch. Ihr Hauptargument: Solche Beschränkungen hätten nachteilige Auswirkungen auf die öffentliche körperliche und geistige Gesundheit, und zwar vor allem für weniger Privilegierte.
Mit künftigen Massnahmen sollen nur noch Risiko-Personen abgeschirmt werden und nicht mehr die ganze Bevölkerung vor Ansteckung geschützt werden. Konkret fordern sie: An Schulen und Universitäten soll wieder unterrichtet werden. Junge Erwachsene mit geringem Risiko sollen nicht mehr von zu Hause aus arbeiten. Restaurants und Geschäfte dürfen öffnen. Kunst, Musik, Sport und andere kulturelle Aktivitäten sollen wieder aufgenommen werden.

Ansteckung zur Immunisierung erwünscht

Als «fokussierten Schutz» bezeichnen die Wissenschaftler ihre Strategie. Das heisst: Nicht-Risiko-Personen sollen eine Ansteckung riskieren. So wollen die Wissenschaftler eine Immunisierung der Bevölkerung erreichen. Unterzeichner der Erklärung sind zwei Medizinprofessoren und eine Epidemiologie-Professorin.
Bei anderen Wissenschaftlern stösst die «Barrington»-Erklärung auf Kritik. Ein Lungenspezialist sagt: Die Strategie sei schon richtig – sie komme aber zu früh. Sobald wie bei der normalen Grippe ein Impfstoff und Medikamente zur Behandlung verfügbar seien, genüge es auch bei Covid-19, nur noch Risikopersonen zu schützen.

«Groteske Strategie»

Verfolge man diese Strategie früher, sei das sehr unklug, warnen die Gegner. Insbesondere im so genannten «SAGE-Report» von Ende September kommen britische Wissenschaftler zum Schluss: «Diese Strategie funktioniert nicht und sollte auch nicht ausprobiert werden.»
Die Ziele der «Barrington-Erklärung» seien für die nationale und die globale öffentliche Gesundheit gefährlich. Die «groteske Strategie» komme einer «Ausmerzung von Kranken und Behinderten» gleich.

Erfolgreiche Länder testen und verfolgen

Die «Independent Scientific Advisory Group für Emergencies» (SAGE) ist eine Gruppe von Wissenschaftlern, welche der britischen Regierung und der Öffentlichkeit Ratschläge dazu geben, wie in der Covid-19-PandemieTodesfälle minimiert und die Erholung Grossbritanniens unterstützt werden kann.
Sie weisen darauf hin, dass die «Barrington»-Erklärung schädlich und irreführend sei. In vielen Ländern, welche die Pandemie relativ gut bewältigen, wie etwa Südkorea und Neuseeland, werde das Virus nicht einfach wild laufen gelassen, in der Hoffnung, dass Asthmatiker und ältere Menschen zwölf Monate lang einen Ort finden, an dem sie sich verstecken können. Diese Länder würden die Strategie «Testen und Verfolgen» anwenden. Damit würden die Folgen neuer Ausbrüche verringert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.