Ist die «Barrington-Erklärung» gefährlich für Alte und Kranke?

Amerikanische Wissenschaftler wollen nicht mehr die ganze Bevölkerung vor dem Corona-Virus schützen. Gegner warnen vor der «Barrington»-Strategie.

, 7. Oktober 2020, 12:22
image
  • coronavirus
  • usa
  • ärzte
«Great Barrington Declaration», auf Deutsch die Erklärung von Great Barrington, heisst jenes A4-Blatt, das für grosse Aufregung in Wissenschaftskreisen sorgt. Entstanden ist die Erklärung vor einigen Tagen, als das «American Institute for Economic Research» (AIER) ein Treffen von Epidemiologen, Ökonomen und Journalisten einberief, um die Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu diskutieren.

Einschränkungen sind zu teuer und ungesund

Die Unterzeichner fordern nun mit der «Barrington»-Erklärung eine neue Covid-19-Strategie: Sie möchten das öffentliche Leben nicht mehr einschränken. Die Kosten einer generellen Lahmlegung des öffentlichen Lebens seien viel zu hoch. Ihr Hauptargument: Solche Beschränkungen hätten nachteilige Auswirkungen auf die öffentliche körperliche und geistige Gesundheit, und zwar vor allem für weniger Privilegierte.
Mit künftigen Massnahmen sollen nur noch Risiko-Personen abgeschirmt werden und nicht mehr die ganze Bevölkerung vor Ansteckung geschützt werden. Konkret fordern sie: An Schulen und Universitäten soll wieder unterrichtet werden. Junge Erwachsene mit geringem Risiko sollen nicht mehr von zu Hause aus arbeiten. Restaurants und Geschäfte dürfen öffnen. Kunst, Musik, Sport und andere kulturelle Aktivitäten sollen wieder aufgenommen werden.

Ansteckung zur Immunisierung erwünscht

Als «fokussierten Schutz» bezeichnen die Wissenschaftler ihre Strategie. Das heisst: Nicht-Risiko-Personen sollen eine Ansteckung riskieren. So wollen die Wissenschaftler eine Immunisierung der Bevölkerung erreichen. Unterzeichner der Erklärung sind zwei Medizinprofessoren und eine Epidemiologie-Professorin.
Bei anderen Wissenschaftlern stösst die «Barrington»-Erklärung auf Kritik. Ein Lungenspezialist sagt: Die Strategie sei schon richtig – sie komme aber zu früh. Sobald wie bei der normalen Grippe ein Impfstoff und Medikamente zur Behandlung verfügbar seien, genüge es auch bei Covid-19, nur noch Risikopersonen zu schützen.

«Groteske Strategie»

Verfolge man diese Strategie früher, sei das sehr unklug, warnen die Gegner. Insbesondere im so genannten «SAGE-Report» von Ende September kommen britische Wissenschaftler zum Schluss: «Diese Strategie funktioniert nicht und sollte auch nicht ausprobiert werden.»
Die Ziele der «Barrington-Erklärung» seien für die nationale und die globale öffentliche Gesundheit gefährlich. Die «groteske Strategie» komme einer «Ausmerzung von Kranken und Behinderten» gleich.

Erfolgreiche Länder testen und verfolgen

Die «Independent Scientific Advisory Group für Emergencies» (SAGE) ist eine Gruppe von Wissenschaftlern, welche der britischen Regierung und der Öffentlichkeit Ratschläge dazu geben, wie in der Covid-19-PandemieTodesfälle minimiert und die Erholung Grossbritanniens unterstützt werden kann.
Sie weisen darauf hin, dass die «Barrington»-Erklärung schädlich und irreführend sei. In vielen Ländern, welche die Pandemie relativ gut bewältigen, wie etwa Südkorea und Neuseeland, werde das Virus nicht einfach wild laufen gelassen, in der Hoffnung, dass Asthmatiker und ältere Menschen zwölf Monate lang einen Ort finden, an dem sie sich verstecken können. Diese Länder würden die Strategie «Testen und Verfolgen» anwenden. Damit würden die Folgen neuer Ausbrüche verringert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.