«Wer in Mathe nicht so gut ist, kann dennoch ein guter Arzt sein»

Die Schweizer Numerus-Clausus-Tests seien «fantastisch ungeeignet»: Jacques de Haller fordert einen radikalen Wechsel. Sein Vorbild: Israel.

, 29. Juli 2015, 15:00
image
  • ausbildung
  • ärzte
  • jacques de haller
Beim Numerus Clausus klappt es nicht: Wie letzte Woche bekannt wurde, sickerten auch dieses Jahr ein Dutzend Fragen für die Eignungsprüfung zum Medizinstudium heraus – und gelangten an ein Institut, an dem sich Maturanden für die Prüfung vorbereiten können.
Das welsche Radio RTS stellte nun die Frage in den Raum, ob das Medizinstudium denn nur noch für Kinder reicher Eltern möglich sei: der Numerus Clausus als Business. Dazu befragten die Radiojournalisten Jacques de Haller, den ehemaligen Präsidenten der FMH und designierten Präsidenten der europäischen Ärztegesellschaft CPME
Jacques de Haller kritisierte in seinen Antworten weniger die soziale Problematik – es ging ihm uns Grundsätzliche: Das System sei «fantastiquement inadéquat», also fantastisch ungeeignet. Es sei fehlerhaft und raube vielen talentierten Leuten die Motivation.

«Les études de médecine sont-elles réservées à une élite?», RTS, Journal du Matin.

In der Schweiz, so de Haller, seien die Eignungstests fürs Medizinstudium ausschliesslich darauf ausgerichtet, Wissen zu büffeln. Am Ende wähle man Kandidaten aus, die in der Lage seien, die Lösungen von Physik- und Arithmetik-Aufgaben zu repetieren.
«Wer in Mathe nicht so gut ist, kann trotzdem ein guter Arzt sein», meinte der Allgemeinpraktiker aus Genf.
Nötig wären also Tests, welche auch die soziale Kompetenz prüfen – oder überhaupt «une batterie» von Fähigkeiten. Solche Eigenschaften liessen sich durchaus in Prüfungsverfahren testen: In den USA, in Kanada, Israel oder Neuseeland werde das ja vorgemacht.

Warum machen wir es nicht wie die Israeli?

«Es gibt keinen Grund, so etwas nicht auch in der Schweiz zu übernehmen», so der ehemalige FMH-Präsident. Speziell erwähnte Jacques de Haller das Beispiel Israel: Dort würden die Kandidaten einen ganzen Tag mit verschiedensten Tests durchlaufen, zu denen eben auch Teamarbeiten oder der Umgang mit supponierten Patienten gehöre.
Dies sei sogar nicht teurer als die Schweizer Methoden. Und eine Anwendung beziehungsweise Übernahme der Tests anderer Länder sei ja wirklich einfach zu bewerkstelligen.
Jacques de Haller zeigte sich optimistisch, dass der Wandel dereinst stattfinden wird: Nach und nach werde sich schon etwas verändern. An der Universität Genf gebe es zum Beispiel durchaus Leute, welche die Zustände ernsthaft prüfen und neu überdenken. 

  • Siehe auch: «Praktikum statt Chrüzlitests»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.