Wenn eine Ärztin ein Verhältnis mit einem Patienten hat

Romantische oder sogar sexuelle Beziehungen zwischen Ärzten und Patienten sind heikel. Dies zeigt ein aktueller Fall einer Psychiatrie-Professorin aus Basel.

, 18. Dezember 2019 um 20:38
image
In Basel an der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) soll es zu einem «intimen Verhältnis» zwischen einer langjährigen Klinikdirektorin und einem Patienten gekommen sein. Dies geht aus einem anonymen Schreiben hervor, das verschiedenen Medien vorliegt. 
Die Klinikleitung bestätigt, dass sich zwischen der Ärztin und dem Patienten «eine Freundschaft entwickelt» habe. Und die Kaderärztin habe sich bei ihrer Vorgesetzten gemeldet, als ihr «die Unangemessenheit des Kontakts bewusst geworden» war. Der Patient sei nicht direkt bei ihr in Behandlung gewesen, sondern sie habe ihn bei der Chefarztvisite kennengelernt.

Nicht per se verboten

Intime Kontakte zwischen Ärzten und Patienten kommen vor. Solche Beziehungen sind aber problematisch und werfen rechtliche und moralische Fragen auf. Ein Per-Se-Verbot gibt es aber nicht. Einzig das Abhängigkeitsverhältnis darf nicht missbraucht werden. Genau so wenig wie eine allfällige Notlage. 
Im Fall der Basler Ärztin, die auch Professorin für Psychiatrie an der Uni Basel ist, habe der Verwaltungsrat die Angelegenheit «juristisch geprüft». Auf eine Strafanzeige wurde verzichtet. Allerdings wurden – nicht öffentliche genannte – «personalrechtliche Massnahmen» ergriffen. Gemäss interner Weisung sind Privatkontakte mit Patienten nämlich verboten. 

Entlassung gefordert

Offenbar sind aber einige Ärzte mit diesem Vorgehen der Unternehmensleitung nun nicht ganz zufrieden. Im Brief fordern «besorgte Mitarbeitende der psychiatrischen Ärzteschaft» die Basler Gesundheitsdirektion auf, die Entlassung der betroffenen Klinikdirektorin zu erwirken. 
Der anonym verfasste Brief wurde allerdings auf veraltetem Briefpapier der UPK verfasst. Es ist deshalb unklar, ob tatsächlich Mitarbeitende dieses Schreiben auf das Papier gebracht haben. Es stellt sich zudem die Frage, ob eine Entlassung in diesem Fall wohl doch nicht etwas unverhältnismässig wäre.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.