Sponsored

«Weine im Kleinformat sind ideal»

Pistor liefert Wein in Heime und Spitäler. Insbesondere «grosse» Weine im Kleinformat treffen den Nerv der Zeit: Zwei Küchenchefs verraten, warum das so ist und wo die kleinen Flaschen Verwendung finden. Und Sie erfahren von ihnen, welches die Vorteile sind, Wein über Pistor zu beziehen.

image
  • pistor
  • spital
  • logistik
  • trends
Das Telefon in der Küche des Spitalzentrums Biel klingelt. Pistor ruft an. Es geht um kleine Weineinheiten. Jean-Pierre Pin (JP), Leiter Verpflegung, gibt der Pistor Redaktorin bereitwillig Auskunft.
Einen Tag später dasselbe Szenario im Alterssitz Neuhaus Aaretal in Münsingen: Hier ist Küchenchef Andy Hunziker (AH) am Telefon. Auch er beantwortet die Fragen ausführlich.
Warum beziehen Sie Wein über Ihre Lieferantin Pistor?
Jean-Pierre Pin: Ich möchte möglichst «zentral» bestellen: Je weniger Lieferanten, desto geringer ist unser Aufwand. Ausserdem wird es dank dem Pistor Plus Verrechnungsverkehr und dem Pistor Monatsauszug einfacher für die Buchhaltung. Zudem optimieren wir mit den Weinbestellungen unseren Umsatzbonus, was uns bessere Pistor Konditionen verschafft.
Andy Hunziker: Ich finde es ideal, alles von einem Lieferanten zu erhalten, zumal unser Getränkehändler keinen Wein in seinem Sortiment führt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich dank zwei Pistor Liefertagen pro Woche kein grosses Weinlager zu führen brauche.
«Dank zwei Pistor Liefertagen pro Woche brauche ich kein grosses Weinlager zu führen.» Andy Hunziker, Küchenchef Alterssitz Neuhaus Aaretal, Münsingen
image
Welche Weineinheiten bestellen Sie?
JP: Ich bestelle kleine Einheiten – 20-Zentiliter-Flaschen Rotwein und Prosecco – für die Patientinnen und Patienten. Für Apéros und andere Anlässe bevorzuge ich normale Flaschengrössen.
AH: Nebst den kleinen Weineinheiten bestelle ich auch Wein bei Pistor, den ich in der Küche einsetze.
Wo und wie kommt Wein im Kleinformat in Ihrem Betrieb zum Einsatz?
JP: Auf den Patientenzimmern: Momentan bekommen privat Versicherte Wein auf Verlangen. Allgemein Versicherte bezahlen dafür einen Aufpreis. An Events bieten wir teilweise auch Wein an.
AH: Zum einen führen wir ein Parkcafé mit einer Getränkevitrine. Unser Alterssitz ist ausserhalb von Münsingen gelegen und nicht so stark frequentiert. Deshalb bieten wir in der Vitrine kleine, aber feine Schweizer Weine in 20- und 50-Zentiliter-Flaschen an. Dies ermöglicht Besuchenden wie Bewohnenden Weingenuss: Man trinkt beispielsweise mit dem «Grosi» ein Glas Rotwein in unserer grosszügigen Parkanlage. Zum anderen geniessen Bewohnerinnen und Bewohner auch mal einen guten Tropfen auf ihrem Zimmer.
Wo sehen Sie die Vorteile, kleine Weineinheiten zu verwenden?
JP: Für mich steht eine gute Qualität des Weins auch bei kleinen Einheiten im Vordergrund. Ausserdem entstehen weniger Resten; dies hilft, Food Waste zu vermeiden.
AH: Kleine Einheiten sind praktisch: Die Grösse ist ideal, wenn nur eine Person Wein trinkt, was bei uns oft vorkommt.
«Für mich steht eine gute Qualität des Weins auch bei kleinen Einheiten im Vordergrund.» Jean-Pierre Pin, Leiter Verpflegung Spitalzentrum Biel

Weinbestellung auf Klick

Der Küchenchef wie der Leiter Verpflegung bestellen online bei Pistor – scannen die benötigten Artikel direkt mittels Scangerät oder auf Barcodelisten. Bei der Weinbestellung haben sie ausserdem die Möglichkeit, im Pistor Online-Shop gezielt zu selektieren: Die beiden Herren suchen bei Bedarf nach Weinpartner, Weintyp, Weinland, Jahrgang, Rebsorte, Flaschengrösse oder Weingut. Online finden sie zu jedem Wein eine Degustationsnotiz, Angaben zur Genussphase, idealen Schanktemperatur sowie kulinarische Empfehlungen. Alle Informationen zum Bestell-­ und Lieferdatum sind in roter Schrift bei jedem Wein hinterlegt. Die Lieferung erfolgt innerhalb von maximal fünf Arbeitstagen mit der restlichen Bestellung in gewohnter Pistor Qualität.
Herzlichen Dank, Andy Hunziker und Jean-Pierre Pin, für das Gespräch und Ihre Ausführungen.
  • image

    Andy Hunziker

    Küchenchef Alterssitz Neuhaus Aaretal in Münsingen

  • image

    Jean-Pierre Pin

    Leiter Verpflegung Spitalzentrum Biel

Wein für jeden Geschmack

Pistor führt mit neun Weinpartnern ein umfassendes Sortiment von über 2500 Weinen. Gemeinsam bieten sie Weine aus allen Terroirs der Welt an und werden so individuellen Bedürfnissen und jedem gastronomischen Konzept gerecht, Beratung inklusive. Der Pistor Wein-Vorteil bietet aber noch mehr:

Pistor Wein-Vorteil

Weinkompetenz und Fachberatung durch Pistor WeinpartnerAuswahl aus über 2500 WeinenEinfache Bestellung via Pistor Online-ShopAlles in einer LieferungOptimierung der ProzesseVerbesserung der KonditionenDetails: pistor.ch/wein


image

«Grosse» Weine im Kleinformat

Kleine Weinflaschen von 18,7 über 20 bis 37,5 Zentiliter Inhalt treffen den Nerv der Zeit. «Grosse» Weine im Kleinformat – nach Wahl in PET- oder Glasflaschen – sind handlich und ideal für das Angebot in der Cafeteria, im Self-Service-Restaurant, auf den Zimmern von Patientinnen und Bewohnern etc.

  • pistor.ch/wein-kleinformat

Alterssitz Neuhaus Aaretal AG, Münsingen

Der ehemalige Landsitz mit seinem denkmalgeschützten Herrschaftshaus und der Parkanlage mit altem Baumbestand liegt am Siedlungsrand von Münsingen. Hier wohnen Menschen aus der Region Aaretal, die meist auf Pflege und Betreuung angewiesen sind und doch möglichst unabhängig leben wollen. Für Wohnqualität sorgen der offene Blick ins Aaretal und auf die Berner Alpen sowie die Nähe zu ihrem gewohnten sozialen Umfeld. Ausserdem gestalten über hundert engagierte Mitarbeitende, Lernende und Freiwillige den Alltag der Seniorinnen und Senioren kompetent mit.


Spitalzentrum Biel AG

Als Akutspital bietet das Spitalzentrum Biel die gesamte Palette der erweiterten medizinischen Grundversorgung. Täglich beginnen hier neue Geschichten einer Behandlung und Betreuung, in deren Verlauf Patientinnen und Patienten ihre Gesundheit den Fachärztinnen, Pflegefachleuten und weiteren Spezialisten anvertrauen. Ausserdem ist das Zentrumsspital der Regionen Biel–Seeland–Berner Jura für seine Zweisprachigkeit anerkannt.


Pistor AG, Hasenmoosstrasse 31, 6023 Rothenburg, pistor.ch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.