Wegen Zulassungsstopp: Ärztezentrum schliesst

Das Monvia Gesundheitszentrum im aargauischen Muri fand keine Mediziner mehr. Rund 4500 Patienten verlieren damit ihren Hausarzt.

, 18. September 2017, 08:50
image
  • praxis
  • ärztestopp
  • ärztezentren
  • monvia
  • kanton aargau
Das Monvia Gesundheitszentrum in Muri wird Ende Dezember geschlossen. Als Grund nennt die Gruppe den neuen Zulassungsstopp für Mediziner: Er verunmögliche die Anstellung von Ärzten. Für die Mitarbeitenden werden interne Nachfolgelösungen bei Monvia gesucht; derzeit beschäftigt die Gruppe in Muri fünf Ärzte und sechs MPA.
Im Hintergrund steht ein Beschluss der Aargauer Kantonsregierung vom März: Wer seine Medizinausbildung nicht in der Schweiz absolviert hat oder mindestens drei Jahre lang hier als Arzt an einer anerkannten Weiterbildungsstätte war, erhält keine Zulassung mehr zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung.

Keine Ausnahmebewilligung

Die kantonale Gesundheitsdirektion erklärte den Schritt primär mit Qualitäts-Argumenten: Die Erfahrungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass bei ausländischen Ärzten ein «Qualitäts- und Erfahrungsproblem bestehen kann», wenn sie direkt einreisen beziehungsweise ohne Kenntnis der hiesigen Verhältnisse eine Praxis eröffnen. Aber allgemein bekannt ist auch, dass der Ärztestopps zuerst einmal als Idee zur Kostensteuerung gilt.
Der Kanton beschloss dabei, auch Hausärzten keine regionale Ausnahmegenehmigung zu erteilen. Damit sei es unmöglich geworden, im Freiamt Ärzte einzustellen, so die Erfahrung der Monvia-Leitung. Man habe viel in die Suche von geeigneten Ärzten – ohne Erfolg.
Die Monvia Gesundheitszentren bieten medizinische Grundversorgung an neun Standorten in der Deutschschweiz: Bern, Hochdorf, Inwil, Luzern, Muri, Oberentfelden, Olten, Wallisellen und Winterthur. Sie sind eine Tochtergesellschaft der Concordia.
Neben der Hausarztmedizin werden die Fachgebiete Kinderheilkunde, Gynäkologie und Psychiatrie angeboten. Insgesamt beschäftigt Monvia über 170 Mitarbeitende.
Erschwerend komme das System des ärztlichen Notfalldienstes hinzu, der im Freiamt auch für Nicht-Hausärzte gilt. Hier hätten die Entscheidungsträger Konzepte und Vorschläge zur Anpassung der Dienstsituation oder Ausnahmeregelungen kategorisch abgelehnt.
Monvia bietet den Patientinnen und Patienten an, in den Gesundheitszentren in Hochdorf und Oberentfelden weiterbehandelt zu werden. «Die übrigen acht Monvia Gesundheitszentren sind von diesem Entscheid nicht betroffen, da diese Standorte von besseren politischen Rahmenbedingungen profitieren», so die Mitteilung der Concordia-Tochter weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Monvia bildet neue Geschäftsleitung

Neben CEO Markus Kubak hat Carolie Kretschmer neu die Geschäftsleitung von Monvia Gesundheitszentren inne. Sie war Leitende Ärztin in Luzern.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.