Wegen Corona: Hirslanden-Klinik spannt mit öffentlichem Spital zusammen

Die beiden Spitäler in der Stadt Biel arbeiten bis auf Weiteres zusammen.

, 30. März 2020 um 12:10
image
  • spital
  • coronavirus
  • spitalzentrum biel
  • hirslanden
  • klinik linde
In Biel gibt es zwei konkurrenzierende Spitäler. Das Spitalzentrum Biel und die seit 2017 zur Hirslanden-Gruppe gehörende Klinik Linde. Nun spannen die beiden Spitäler bis auf weiteres zusammen und mache eine Arbeitsteilung. Dazu wurde ein Kooperationsvertrag unterzeichnet. Das selbst erklärte Ziel: Die Behandlungskapazitäten für COVID-19-Patienten in der Region zu erhöhen und die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung für die übrigen dringlichen Indikationen wirkungsvoll zu sichern.

Operateure wechseln den Arbeitsort

Beide Spitäler würden weiterhin COVID-Patientinnen und -Patienten aufnehmen, diagnostizieren und behandeln, wie die Spitäler in einer Mitteilung schreiben. Die Behandlung der COVID-19-Patienten mit Bedarf nach Beatmung und intensivmedizinischer Betreuung werde aber im Spitalzentrum konzentriert. Die Hirslanden-Klinik unterstützte das Zentrumsspital dabei mit Material und Personalressourcen.
Die dringlichen operativen Eingriffe, die gemäss bundesrätlicher Verordnung noch durchgeführt werden sollen, erfolgten demgegenüber bis auf Weiters grösstenteils in der Hirslanden Klinik Linde. Auch die Operateurinnen und Operateure des Spitalzentrums werden im Privatspital operieren.

Auf Verschärfung vorbereitet

Die beiden Spitäler schreiben zu den Massnahmen: «Diese partnerschaftliche Planung zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie ermöglicht den beiden medizinischen Hauptakteuren des Medizinalstandorts Biel, einer bevorstehenden Verschärfung der epidemiologischen Lage optimal zu begegnen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.