Was gilt bei Impf-Konflikten mit Ärzten?

Ärzte müssen Patienten nicht sagen, ob sie geimpft sind. Ob sie aber ungeimpfte Patienten ablehnen dürfen, kommt ganz auf die Umstände an.

, 27. Oktober 2021 um 14:09
image
  • ärzte
  • praxis
  • impfung
  • coronavirus
Impf-Konflikte zwischen Ärzten und Patienten: Solche Fälle gibt es zunehmend. So weigerte sich ein deutscher Arzt, ungeimpfte Patienten zu behandeln. Seine Begründung: Er wolle seine gefährdeten Patienten schützen. Darunter seien viele Palliativ- und Chemotherapie-Patienten. Diese könnten alles gebrauchen, nur kein Covid.
Umgekehrt gibt es aber auch Patienten, die sich weigern, von ungeimpften Ärzten behandelt zu werden und deshalb darauf bestehen, den Impfstatus ihres Arztes zu erfahren. Wie sieht das rechtlich aus? Medinside hat bei der Ärzteverbindung FMH nachgefragt.

Impfstatus ist Privatsache

Fragt ein Patient seinen Arzt, ob er geimpft sei, ist die Rechtslage klar: Der Arzt muss keine Auskunft geben. Der Impfstatus ist Privatsache. FMH-Sprecherin Nina Lerch gibt allerdings zu bedenken: Im Einzelfall könnte es dennoch empfehlenswert oder geboten sein, Auskunft zu geben. «Das muss jede Ärztin und jeder Arzt aufgrund des jeweiligen Behandlungsverhältnisses abwägen.»
Etwas heikler ist die Frage, ob es einem Arzt freisteht, dass er nur gegen Covid geimpfte oder von einer Covid-Erkrankung genesene Patienten behandelt. Das könne zurzeit nicht pauschal mit ja oder nein beantwortet werden, sagt Nina Lerch.

Ist die Ablehnung verhältnismässig?

Denn es kommt darauf an, welche Massnahmen das Schutzkonzepts in einer Arztpraxis vorsieht, und vor allem auch, ob diese Massnahmen verhältnismässig sind. Konkret heisst das: Will ein Arzt nur geimpfte oder genesene Patienten behandeln, darf er das, wenn es keine zumutbaren milderen Massnahmen gibt, welche das Ansteckungsrisiko in seiner Praxis verringern.
«Massgeblich sind somit stets die Elemente des konkreten Einzelfalls und die Frage der verhältnismässigen Umsetzung der vorgegebenen Covid-Schutzmassnahmen», erklärt Nina Lerch.

Ärzte, die nur Ungeimpfte wollen

Bisher kein Thema in der Schweiz war der umgekehrte Fall, nämlich dass Ärzte nur ungeimpfte Patienten behandeln wollen. Medinside berichtete hier darüber, dass in Deutschland ein Allgemeinmediziner und ein Orthopäde sich weigerten, Patienten zu behandeln, weil sie geimpft sind. Die Ärzte behaupteten, geimpfte Patienten seien für die ungeimpften Mitarbeiter und Patienten gefährlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

Vom gleichen Autor

image

Luzerner Kantonsspital lässt Schichten automatisch planen

Das LUKS Luzern führt im Schichtbetrieb eine automatische Dienstplanung ein. Weil das den Aufwand mindert.

image

38-Stunden-Woche macht gesünder und zufriedener

Im Spital Wetzikon haben die Angestellten in der Pflege plötzlich mehr Zeit. Doch das Spital befürchtet, dass das zu viel kostet.

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.