Was die Krankenkassen in Liechtenstein am meisten kostet

Im «Ländle» stiegen die Gesundheitskosten 2014 deutlich weniger an als in den Jahren davor.

, 8. Juli 2015, 13:04
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • liechtenstein
Das Amt für Statistik von Liechtenstein hat die Krankenkassen-Zahlen 2014 veröffentlicht. Erstaunlich: Die Leistungen, die über die Grundversicherung abgerechnet wurden, stiegen bloss um 1,3 Prozent; sie erreichten damit 166 Millionen Franken. Im Jahr davor, also 2013, hatten sich die Brutto-Leistungen noch um 14,5 Prozent erhöht.
Wie teilten sich die Kosten auf?

  • Ein Viertel stationäre Spitalkosten: Mit einem Betrag von 42,4 Millionen Franken entfielen ein Viertel der Bruttoleistungen auf stationäre Spitalkosten.
  • Ein Viertel für Praxis-Behandlungen: Die ärztlichen Behandlungen fielen mit einem Anteil von 24 Prozent und 39 Millionen Franken etwas tiefer aus. 
  • Gut ein Zehntel für ambulante Spitalkosten. Es folgen die ambulanten Spitalkosten mit 11,2 Prozent Anteil respektive 18,7 Millionen Franken brutto.
  • Gut ein Zehntel für Medikamente. Fast gleich hoch waren die  Zahlen bei den Arzneien – mit 18,6 Millionen Franken erreichte dieser Kostenblock ebenfalls 11,2 Prozent. 
  • Die restlichen 28 Prozent der Bruttoleistungen entfielen auf weitere Angebote beziehungsweise Leistungserbringer, etwa Physiotherapeuten, Apotheken und Chiropraktoren.

Die liechtensteinischen Versicherten bezahlten letztes Jahr durchschnittlich 2'952 Franken an Prämien für die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Dies entspricht einem Anstieg des Prämienvolumens pro versicherte Person um 15,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies erklärt sich vor allem mit der Senkung des Staatsbeitrags an die Krankenpflegeversicherung um 49,5 Millionen Franken.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.