Sponsored

Warum sich eine Maturitätsprüfung im Spital lohnt

Schon wieder ein neues Konferenztool und die Oberfläche von Outlook hat sich auch mal wieder geändert. Von dieser Entwicklung bleibt auch das Gesundheitswesen nicht verschont. Doch es gibt Mittel und Wege, wie die digitale Transformation geordnet/strukturiert und entspannt vonstattengehen kann.

image
  • digitalisierung
  • detecon
Nicht jede Digitalisierungsstrategie ist für jedes Spital geeignet. Die Antwort, ob ein Spital Digitalisierungsmassnahmen einleiten sollte und wenn ja, welche, lässt sich niemals pauschal beantworten. Jedes Spital ist ein eigenes Ökosystem, mit eigenen Bedarfen und Herausforderungen. Es gibt einige Bereiche, bei denen eine Digitalisierung zu deutlichen Effizienzsteigerungen führen kann. Dazu gehört zum Beispiel die Patientenaufnahme, die Dokumentation, die Administration, die Interoperabilität einzelner Systeme untereinander oder auch die Steigerung der Datensicherheit.
Nun wäre es jedoch ein Fehler, diese Bereiche und ihr Potenzial als rein technisches, beziehungsweise digitales Projekt zu betrachten. Denn wer kennt sie nicht, die Geschichten von gescheiterten Digitalprojekten, bei denen hinterher weniger funktioniert als vorher. Der Ablauf ist dabei zumeist ähnlich: Die Verantwortlichen überlegen sich ein Projekt, ein Unternehmen wird mit der Umsetzung beauftragt, am Ende stehen alle vor vollendeten Tatsachen. Unabhängig davon, ob diejenigen, die im Tagesgeschäft mit der „Lösung“ arbeiten sollen, damit zurechtkommen oder sie überhaupt für sinnvoll erachten. Denn der grösste Fehler, der bei Transformationen dieser Grössenordnung passiert, ist das Nicht-Einbeziehen des Spitalpersonals, von der Chefärztin bis zum Intensivpfleger.
Kapital Mensch
Dabei gibt es eine einfache Möglichkeit: diese zu befragen. Eine freiwillige und anonyme Umfrage unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Spitals (oder mehrerer Spitäler), zeigt auf, wo diejenigen, die jeden Tag an der Front stehen, Potenziale und Risiken sehen und welche Wünsche sie haben.
Status Quo
Eine entsprechende Umfrage liefert zudem einen ersten Eindruck über den aktuellen Stand der Digitalisierung der Stationen und anderer Bereiche der Einrichtung. So lässt sich ein guter Überblick darüber gewinnen, wo schnelle Erfolge liegen und welche Projekte lieber erst später angegangen werden sollten. Abgefragt werden dabei ganz unterschiedliche Themen: Die gemeinsame Vision, die Kultur, die interne Kommunikation, ebenso wie die Bereiche der Dokumentation und Medikation, der Patientenfokus, die grundsätzliche Effizienz und auch Fragen zur IT-Strategie und IT-Sicherheit werden gestellt. So kann ein umfassendes Bild des Status Quo gezeichnet werden. Um einen umfassenden Maturitäts-Check sicherstellen zu können und um der Aufgabe einer individuellen Analyse gerecht zu werden, wird eine solche Umfrage immer personalisiert für die jeweiligen Einrichtung(en) erstellt.
image
Roadmap
Auf Basis der Erkenntnisse einer solchen Umfrage lässt sich ein Fahrplan erstellen, der das Mammutprojekt „Digitale Transformation“ in einzelne kleinere Schritte herunterbricht. Weiterhin werden neben den kurzfristigen Vorhaben auch die finalen Ziele festgesteckt. Das mindert nicht nur den Druck, es sorgt auch dafür, dass Investitionen seitens der Spitaldirektion nachhaltig getätigt werden können, ohne dass diese zum Kraftakt werden.
Wer ohne Plan losläuft, kommt zwar auch irgendwann ans Ziel, doch der Weg dorthin ist mit wesentlich mehr Anstrengungen, Rückschlägen und Chaos verbunden, als bei denjenigen, die sich vorher überlegt haben, wo sie hinwollen und wie sie das schaffen. Eine Reifegradprüfung ist daher wie eine Reiseplanung: Denn bevor wir verreisen, überlegen wir uns ja auch, auf welchem Weg wir unser Reiseziel erreichen, wo sich ein Zwischenstopp lohnt und wie wir das beste aus der Tour machen. 
Infobox: 3 Gründe für den Maturity-Check:
  • 360 Grad Analyse: Eine detaillierte, kompetente und kundenorientierte Bestimmung der digitalen Reife innerhalb von 14 Tagen. Alle Stimmen werden von Anfang an berücksichtigt, was zum wertschätzenden Veränderungsmanagement führt.
  • Unbegrenzte Skalierung: Ein breiter Einblick in die Meinung vieler Mitarbeitenden ist sowohl als anonymisierter Online-Check wie auch als Workshop möglich. Unabhängig von der Mitarbeiteranzahl können alle abgefragt werden. Dabei ist die Entscheidung, welche Gruppen abgefragt werden und welche Fragen in den Fragenkatalog kommen, flexibel.
  • Ableitung der Handlungsmassnahmen: Unser Bericht zeigt Ihnen auf, welche Lücken existieren und leitet konkrete Massnahmen ab, um den angestrebten Reifegrad zu erreichen.
Weitere Informationen zum Detecon Health Maturity Check können Sie hier anfragen: Pascal Frank (detecon.ch).
Über die Autoren:
Jülide Cetinkaya ist Healthcare Consultant bei Detecon (Schweiz AG) im Bereich Digital Strategy & Innovation. Seit über zwei Jahren begleitet sie Projekte im Bereich Digitale Transformation und Automatisierung und hat in der Zeit ihr Knowhow in der agilen Projektführung zusätzlich erweitert. Weiter treibt sie Gesundheitsthemen in der Schweiz voran und ist Teil des Schweizer Healthcare-Teams.
Jülide studierte in der Schweiz an der Universität St. Gallen und beendete erfolgreich ihren Bachelor in Business Administration und ihren Master in Business Innovation. Durch ihre Auslandssemester an der Universidad Belgrano (Argentinien, Buenos Aires) und an der Stellenbosch University (Südafrika, Stellenbosch), konnte sie ihre interkulturellen Kompetenzen stärken und ihre Kommunikationsfähigkeit erweitern. Sie liebt den Kontakt zu anderen Kulturen und holt sich dadurch auch Inspiration für ihre Arbeit.
image
Pascal Frank ist Healthcare Consultant bei Detecon (Schweiz AG) und für Spitäler im DACH-Raum zuständig. Immer im Fokus ist die enge Zusammenarbeit aller Leistungserbringer und Leistungsträger für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen. Seinen Masterabschluss hat er in Physik mit dem Schwerpunkt Magnetresonanztomographie erworben. Hier hat er sich unter anderem mit der Fett/Wasser Bildgebung und Bestimmung von in-vivo Myelin-Konzentrationen zur Prädiagnostik von Multiple Sklerose beschäftigt. Um Technologien und Digitalisierung schneller zu Patienten und Mitarbeitenden zu bringen, ist er nach dem Studium in die Beratung bei der Detecon eingestiegen.
image
Über Detecon Schweiz AG
Detecon ist eine führende, weltweit agierende Unternehmensberatung, die seit 40 Jahren klassisches Management Consulting mit hoher Technologiekompetenz vereint. Ihr Leistungsschwerpunkt liegt im Bereich der digitalen Transformation: Detecon hilft Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, ihre Geschäftsmodelle und operativen Prozesse mit modernster Kommunikations- und Informationstechnologie an die Wettbewerbsbedingungen und Kundenanforderungen der digitalisierten, globalisierten Ökonomie anzupassen. Das Know-how der Detecon bündelt das Wissen aus erfolgreich abgeschlossenen Management- und ICT- Beratungsprojekten in über 160 Ländern. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden und 19 Büros weltweit und ca. 100 Mitarbeitenden in Zürich ist Detecon Teil der Deutschen Telekom Gruppe. 
Lernen Sie uns bei unserem kostenlosen Event Highway to Health Vol. 3 am 03. Mai 2022 besser kennen. Es erwarten Sie spannende Impulsvorträge von Vertretern des Gesundheitswesens und interessante Workshops: Hier geht es zur Anmeldung:
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Cloud Computing im Spital – der Weg ist das Ziel

Gewachsene IT-Strukturen, persönliche Präferenzen und zu wenig Digitalisierungswissen: Die Digitalisierung des Spitals stellt eine wachsende Herausforderung dar. Eine Menge Potenzial für eine Komplexitätsreduktion der Prozesse liegt dabei in der Cloudifizierung der Spitalarchitektur.

image

Schulthess-Klinik-Mitarbeiter gewinnt Forschungspreis

Am diesjährigen Weltkongress der Handchirurgie hat Michael Oyewale einen Preis gewonnen. Der Application Manager ICT der Schulthess Klinik wurde in London für seine «App» geehrt.

image

Mit SHIP in die digitale Zukunft

Der offene Kommunikationsstandard SHIP automatisiert, digitalisiert und harmonisiert die administrativen Prozesse zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern. Ein Grossteil der Krankenversicherer und Spitäler hat die digitale Lösung bereits für sich entdeckt – und es werden laufend mehr.

image

Viele Daten, zu wenig Anwendung – ein Daten-Strategie-Ansatz für Gesundheitsinstitutionen

Zur sinnvollen Nutzung von Datenanalysen und künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen kann eine ins eigene Datenökosystem integrierte Daten-Strategie erfolgsversprechend sein.

image

Ärzteverband und Apotheker arbeiten an gemeinsamem E-Rezept

Die beiden Verbände FMH und Pharmasuisse wollen ein elektronisches Rezept schaffen. Dieses soll sicher und für Patienten sowie für Leistungserbringer einfach anzuwenden sein.

image

Digitalisierung: Uni Zürich und St.Gallen schaffen zwei Lehrstühle

Die Universität St. Gallen und die Universität Zürich schaffen gemeinsam zwei Brückenprofessuren zur Digitalisierung in der Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen