Walter Hess zum neuen CEO der Zur Rose-Gruppe ernannt

Bei der E-Commerce-Apotheke Zur Rose kommt es zu personellen Veränderungen: Unter anderem tritt Walter Hess die Nachfolge von Walter Oberhänsli an.

, 21. Oktober 2021, 05:00
image
  • wirtschaft
  • apotheken
  • zur rose
  • medikamente
  • docmorris
Die Zur Rose-Gruppe regelt die Nachfolge auf der operativen Führungsebene neu. CEO wird Walter Hess, der die Position nach der Generalversammlung Ende April 2022 antreten wird. Er folgt auf CEO Walter Oberhänsli. Mitgründer Oberhänsli soll die Position als Verwaltungsratspräsident übernehmen, wie die E-Commerce-Apotheke am Donnerstag mitteilt.
Walter Hess ist seit einem Jahr Head Germany und CEO der Versandapotheke und Zur-Rose-Tochtergesellschaft Docmorris. Vor seinem Wechsel nach Deutschland war er sechs Jahre Leiter Switzerland und davor zwei Jahre Geschäftsführer der deutschen Tochter Zur Rose Pharma GmbH. Bereits seit 2008 war der Betriebswirt für die Gruppe in Deutschland als externer Berater tätig. 
Hess habe in kurzer Zeit menschlich und fachlich enorm viel dazu beigetragen, das Deutschland-Geschäft zukunftsweisend auszurichten, steht in der Mitteilung zu lesen. 

Frauenanteil im Verwaltungsrat soll erhöht werden

Weiter teilt Europas grösste E-Commerce-Apotheke mit, dass der amtierende VR-Präsident Stefan Feuerstein das Amt des Vizepräsidenten übernehmen soll. Zudem stehen die beiden Verwaltungsräte Thomas Schneider nach 27 Jahren und Volker Amelung nach 12 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung.
Mit dem geplanten Wechsel innerhalb des Verwaltungsrats will die Zur Rose Gruppe «die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung in einem sehr dynamischen Wachstumsumfeld stellen.» 
Es sei auch geplant, im Zuge des Wechsels den Frauenanteil im strategischen Gremium weiter zu erhöhen, heisst es. 

Zur Rose-Gruppe wächst weiter

Die Gruppe ist auch im dritten Quartal weiter gewachsen. Die Zahl aktiver Kunden ist um 400'000 auf neu 12.1 Millionen gestiegen. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet die Versandapotheke einen Aussenumsatz von über 15 Prozent. Zudem will das Unternehmen die Transformation zu einem umfassenden Gesundheitsdienstleister und «Health-Tech-Anbieter» weiter vorantreiben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Medbase wird um eine Apotheke reicher

Sonja Münch hat ihre Apotheke in Oensingen nach 30 Jahren an Medbase übergeben. Es ist nicht der erste Standort der Gruppe im Kanton Solothurn.

image

Covid: Zürich verbietet Nasenabstriche durch Helfer

Der Kanton Zürich führt neue Kriterien für Testzentren und Apotheken ein: Nasenabstriche sind bald nur noch durch medizinisches Personal erlaubt. Die Apotheker wehren sich.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.