Während OP: 3D-Brille verbindet Patient und Chirurg

Neurochirurgen haben in Frankreich einen Hirntumor operiert – und dabei den Patienten im wachen Zustand erstmals mit einer 3D-Brille in eine virtuelle Umgebung versetzt.

, 18. Februar 2016 um 10:38
image
  • neurochirurgie
  • spital
  • trends
  • forschung
  • chirurgie
Das Unispital Angers (CHU) in in Westfrankreich bezeichnet es als «1ère mondiale» - als «Weltneuheit». Erstmals haben Neurochirurgen Ende Januar einen Hirntumor entfernt, während der Patient eine 3D-Brille trug und mit den Chirurgen interagierte.
Die Ärzte versetzten den Patienten in eine virtuelle Umgebung. So konnten die Neurochirurgen das Gehirn mit Elektroden stimulieren und erhielten zugleich eine exakteres Abbild des Netzwerkes für den Eingriff, heisst es in einer Mitteilung des Spitals.

Das sind die Vorteile der Cervo-Methode

Das Team um Philippe Menei testete dabei komplexe Funktionen rund um das Gesichtsfeld oder Motorik in Echtzeit. Besonders schwierig war: Der Tumor lag im Bereich Sprache und visuelle Verbindung. Zudem hatte der Patient wegen einer Augenkrankheit nur noch ein Augenlicht. Umso präziser musste der Eingriff also für den Sehnerv sein.
Drei Wochen nach der OP sei der Patient «bei bester Gesundheit». Die Methode «Cervo» (Chirurgie Eveillée sous Réalité Virtuelle dans le bloc Opératoire) erlaube es künftig auch schwierig gelegene Hirntumore besser zu operieren, sagt Neurochirurg Menei. Zudem könne die Technik potentielle Beeinträchtigungen nach einer Operation reduzieren.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.