Von wegen Abschiedsparty für die Chefärztin

Eine Finanzkontrolle ergänzt ihren Revisionsbericht: Beim Abschiedssymposium einer Chefärztin an der Klinik Zugersee lief alles rechtens ab.

, 4. November 2019 um 07:08
image
  • klinik zugersee
  • psychiatrie
  • spital
  • zug
Die Schlagzeile in den Medien über eine angeblich teure Abschiedsparty für die Chefärztin der Klinik Zugersee liess im Sommer aufhorchen. Vor allem, weil eine Finanzkontrolle selbst die Auslagen in ihrem Revisionsbericht als «unverhältnismässig hoch» und als «nicht reglementskonform» bezeichnet hatte.
Doch eigentlich war alles ganz unspektakulär, wie sich jetzt herausgestellt hat. Denn bei der Veranstaltung handelte es sich um ein regelmässig stattfindendes Fachsymposium – mit namhaften Referenten wie Paul Hoff von der Psychiatrischen Uniklinik Zürich oder Silke Bachmann von der Clienia-Gruppe. Alles lief in geordneten Bahnen ab. Auch die Erweiterung der Veranstaltung zu einem Abschiedssymposium für die langjährige Chefärztin ist laut Branchenkennern eine übliche Form der Verabschiedung von ärztlichen Klinikleitern.

Keine Mittel zweckentfremdet

Die Rechtmässigkeit der Abläufe zeigt sich auch, dass entsprechenden Passagen im Revisionsbericht einer Finanzkontrolle inzwischen gelöscht sind. Kein Wort mehr über angeblich «unverhältnismässig hohen» und «nicht reglementskonformen» Auslagen.
Im Gegenteil: Die Kosten für das Fachsymposium im Mai 2017 lagen im Durchschnitt vergleichbarer Fachsymposien. Auch die kritisierten kleineren Zusatzkosten für die Verabschiedung der langjährigen Chefärztin kamen beim Abschiedssymposium auf etwas über 50 Franken pro Person. Zudem war die kritisierte Verwendung der Mittel des Ärztepools aufgrund der offenen Formulierung im Reglement möglich – und wurde durch das Klinik-Controlling vorab sogar geprüft. Fazit: Es wurden nie, wie dies mehrere Medien fälschlicherweise berichteten, Weiterbildungsgelder oder andere Fonds missbräuchlich zweckentfremdet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.