Vom Bürgerspital zur Psychiatrie Appenzell

Sabine Manger-Burkert leitet ab September das Wohn- und Pflegezentrum am Psychiatrischen Zentrum Appenzell-Ausserrhoden.

, 11. Juni 2015 um 07:45
image
  • psychiatrie
  • pflege
Sabine Manger-Burkert wurde von der Geschäftsleitung des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden zur neuen Leiterin des Wohn- und Pflegezentrums des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden (PZA) gewählt.
Sie tritt im September 2015 die Nachfolge von Christian Bösch an, der Ende Juni in den Ruhestand treten wird.
Sabine Manger wird in ihrer Funktion auch Einsitz in die Betriebsleitung des PZA nehmen.

Studium im Bereich Pflegemanagement

Die designierte Leiterin arbeitet seit 2007 im Alters- und Pflegeheim Bürgerspital St.Gallen, zuerst als Pflegeberaterin und seit 2010 als Leiterin Pflege und Stellvertretende Heimleiterin.
Die ausgebildete Krankenschwester erwarb ihr Diplom im Jahr 1999. Im Anschluss arbeitete sie als dipl. Krankenschwester beim Arbeiter Samariter Bund Esslingen in Deutschland. 
Im Jahr 2007 schloss sie an der Hochschule in Esslingen ihr Studium im Bereich Pflege/Pflegemanagement ab. Seit zwei Jahren ist Sabine Manger zudem Präsidentin der üK-Kommission AGS der OdA Gesundheit in St.Gallen.
Das alterspsychiatrische Wohn- und Pflegezentrum Krombach bietet rund 60 Plätze auf drei Stationen an und richtet sich an ältere Menschen, welche durch körperliche oder psychische Krankheiten teilweise oder vollständig auf Hilfe angewiesen sind.
Menschen mit psychischen oder hirnorganischen Störungen wie Demenz, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, geistiger Behinderung mit Pflegebedürftigkeit wird hier ein würdiges Leben im Alter ermöglicht.
Zur Mitteilung des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

IPW: Positives Geschäftsjahr

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur macht ein Plus von 3,4 Millionen Franken. Eine starke Nachfrage zeigt sich weiterhin bei den Jugendlichen.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.