Vom Bürgerspital zur Psychiatrie Appenzell

Sabine Manger-Burkert leitet ab September das Wohn- und Pflegezentrum am Psychiatrischen Zentrum Appenzell-Ausserrhoden.

, 11. Juni 2015, 07:45
image
  • psychiatrie
  • pflege
Sabine Manger-Burkert wurde von der Geschäftsleitung des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden zur neuen Leiterin des Wohn- und Pflegezentrums des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden (PZA) gewählt.
Sie tritt im September 2015 die Nachfolge von Christian Bösch an, der Ende Juni in den Ruhestand treten wird.
Sabine Manger wird in ihrer Funktion auch Einsitz in die Betriebsleitung des PZA nehmen.

Studium im Bereich Pflegemanagement

Die designierte Leiterin arbeitet seit 2007 im Alters- und Pflegeheim Bürgerspital St.Gallen, zuerst als Pflegeberaterin und seit 2010 als Leiterin Pflege und Stellvertretende Heimleiterin.
Die ausgebildete Krankenschwester erwarb ihr Diplom im Jahr 1999. Im Anschluss arbeitete sie als dipl. Krankenschwester beim Arbeiter Samariter Bund Esslingen in Deutschland. 
Im Jahr 2007 schloss sie an der Hochschule in Esslingen ihr Studium im Bereich Pflege/Pflegemanagement ab. Seit zwei Jahren ist Sabine Manger zudem Präsidentin der üK-Kommission AGS der OdA Gesundheit in St.Gallen.
Das alterspsychiatrische Wohn- und Pflegezentrum Krombach bietet rund 60 Plätze auf drei Stationen an und richtet sich an ältere Menschen, welche durch körperliche oder psychische Krankheiten teilweise oder vollständig auf Hilfe angewiesen sind.
Menschen mit psychischen oder hirnorganischen Störungen wie Demenz, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, geistiger Behinderung mit Pflegebedürftigkeit wird hier ein würdiges Leben im Alter ermöglicht.
Zur Mitteilung des Spitalverbundes Appenzell Ausserrhoden 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.