Warum diese Nurse zum Internet-Star wurde

Dieses Facebook-Video geht momentan viral: Eine Pflegefachfrau aus Florida richtet scharfe Worte an Grippepatienten, die derzeit die Notaufnahmen aufsuchen.

, 6. Februar 2018, 10:08
image
  • pflege
  • prävention
  • arbeitswelt
Katherine Smith Lockler arbeitet in einem Spital im US-Bundesstaat Florida. Nach einer 12-Stunden-Schicht wandte sich Lockler per Facebook an alle, die momentan die Notfallstationen aufsuchen.
Die Nurse will ihnen klarmachen, wie sie sich vor einer Grippe schützen können – sichtlich ausgelaugt, genervt und frustriert. Die USA verbucht derzeit eine rekordhohe Anzahl von (schweren) Grippefällen. 

«Wascht eure stinkenden Hände»

«Erstens», sagt Katherine Smith Lockler, «kommt bitte nicht in den Notfall, wenn ihr nicht genau das seid: ein Notfall. Alle bringen zum Beispiel ihre gesunden Kinder mit auf die Station. So laufen fünf Grippefälle ins Spital hinein, aber 15 wieder hinaus», sagt die Pflegefachfrau. 
Man könne sich übrigens auch nur durch Mund, Nase und Augen anstecken, so Lockler weiter. «Beispielsweise wenn ihr etwas esst oder eure Augen reibt. Also wascht eure stinkenden Hände – vor allem, wenn ihr Neugeborene zu Hause habt.»
Das Video mit dem Titel «After Work Thoughts» wurde bislang 9,1 Millionen Mal angeschaut, hat über 38'800 «Gefällt mir», über 6'200 Kommentare und wurde knapp 160'000 Mal geteilt.

«This ER nurse has some horror stories to tell about the flu in her viral video». «Miami Herald»


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.