Verzicht auf Obduktionen hat negative Folgen

Pathologen fürchten aufgrund des Rückgangs bei den Autopsien Qualitätseinbussen in den Spitälern und bei der Ausbildung.

, 25. Februar 2019 um 09:35
image
Für viele Medizinerinnen und Mediziner ist klar: Obduktionen sind wichtig für die Qualitätssicherung. Gleichwohl nimmt die Zahl der Leichenöffnungen  in der Schweiz stark ab. Am Zürcher Universitätsspital (USZ) hat die effektive Zahl beispielsweise innert 25 Jahren um rund 75 Prozent abgenommen, wie die «Zürichsee-Zeitung» am Montag berichtet. Die Zahl der Obduktionen sank von 1100 im Jahr 1993 auf 264 im Jahr 2018.
Massiver Rückgang
Andere Spitäler verzeichnen einen noch grösseren Rückgang. Betrug die Obduktionsrate am Stadtspital Triemli im Jahr 2000 noch 65 Prozent, beträgt sie heute nur noch 3,4 Prozent. Paul Komminoth, Chefarzt für Pathologie am Triemli, sagt der ZSZ, der Rückgang sei ein«gesamteuropäischen Phänomen». Und auch in den USA liege die Obduktionsrate «seit Jahrzehnten unter 5 Prozent».
Was sind die Gründe für den Rückgang? Pathologen verweisen auf den in immer mehr Kantonen vollzogenen Wechsel von der Widerspruchs- zur Zustimmungslösung. Dort müssen Ärzte nun aktiv eine Erlaubnis zur Obduktion haben oder einholen. Doch auch in Kantonen ohne diese Regelung gehen die Obduktionszahlen zurück. 
Der Direktor des Instituts für Pathologie und Molekularpathologie am USZ sagt, die Einstellung der Ärzteschaft zum Thema habe sich wahrscheinlich verändert. Speziell jüngere Ärzte seien von der Notwendigkeit der Leichenöffnung nicht mehr überzeugt. Dies auch, weil es neue Diagnosemethoden erlaubten, zu Lebzeiten besser Analysen vorzunehmen.
Ausbildung gefährdet
Doch Pathologen sind überzeugt, dass es weiterhin Obduktionen braucht. Viele Dinge würden sonst schlicht nicht festgestellt. Wolfram Jochum, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Pathologie, sagt zur ZSZ, dass die tiefen Obduktionsraten neben der Qualitätssicherung der Spitäler auch die Qualität der Aus- und Weiterbildung der Mediziner gefährde. Ärzte müssten deshalb darin geschult werden, die Angehörige zum richtigen Zeitpunkt für Leichenöffnung gewonnen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.