Verkehr: Keine Kurspflicht für Hausärzte

Der Widerstand des Verbandes Hausärzte Schweiz gegen obligatorische Fahreignungs-Beurteilungs-Kurse hat sich gelohnt.

, 2. Juli 2015 um 18:00
image
  • praxis
  • ärzte
Wenn Hausärzte die Fahreignung von Senioren prüfen wollen, sollen sie künftig an ein Zertifikat respektive eine Lizenz dafür erwerben. Das heisst: Sie müssen einen Grundkurs in Verkehrsmedizin besuchen – plus Wiederholungskurse alle fünf Jahre. Dies sah jedenfalls das Verkehrssicherheits-Paket «Via Sicura» vor.
Im Sommer letzten Jahres erhob aber der Berufsverband Hausärzte Schweiz formell Einspruch gegen das bürokratische Ansinnen. 
Jetzt wurde bekannt: Die Ärzte haben sich durchgesetzt. Der Bundesrat hat beschlossen, dass die Lage bei Ärzten, die Senioren auf Fahrtüchtigkeit untersuchen, de facto unverändert bleibt. Unter dem Titel «Bundesrat verbessert Fahreignungsabklärungen» teilt das Verkehrsdepartement mit, dass die untersuchenden Ärzte einfach ausreichende «Kenntnisse und Fähigkeiten» zur Beurteilung aufweisen müssen – und alle fünf Jahre der zuständigen Kantonsbehörde bestätigen, dass ihr Wissen auf dem neusten Stand ist.

Keine wissenschaftlichen Kriterien

Allerdings: Wer Berufschauffeure untersucht, muss eine eintätige Fort­bildung und alle fünf Jahre einen halbtägigen Wiederholungskurs besuchen.  
Dass die Beurteilung der medizinischen Fahreignung an obligatorische Kurse oder an ein Zertifikat gebunden werde, sei nicht nachvollziehbar – so argumentierte der Hausärzteverband damals in seiner Einsprache. Das Vorgehen schiesse weit über das Ziel hinaus und «basiert weder auf evidenzbasiertem Wissen noch auf wissenschaftlichen Kriterien».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.