USZ: 900'000 Franken für ein Mitglied der Spitaldirektion

Das Zürcher Unispital besoldete im vergangenen Geschäftsjahr Ärzte, Akademiker, Auszubildende und Jobs in der Administration etwas höher als noch im Vorjahr. Anders sieht es aus in den Berufen Pflege, MTTB und Facility Management.

, 19. April 2018, 11:57
image
  • universitätsspital zürich
  • jahresabschluss 2017
  • spital
Der heute publizierte Geschäftsbericht des Universitätsspitals Zürich (USZ) umfasst nebst den Ergebnissen für das Jahr 2017 auch detaillierte Zahlen zu den Vergütungen. So betrug die durchschnittliche Vergütung an die zwölf Mitglieder der Spitaldirektion 302'500 Franken. Darin enthalten sind Entschädigungen für die Uni-Lehrtätigkeit. Hinzu kommen je 7'500 Franken Spesenpauschale. 
Aus den Daten geht ferner hervor, dass ein Mitglied insgesamt fast 900'000 Franken erhielt. Diese Höchstvergütung setzt sich zusammen aus: 
  • Grundlohn von knapp 151'000 Franken, 
  • Entschädigung der Uni von rund 235'000 Franken sowie 
  • variable Bezüge inklusive ärztliche Zusatzhonorare von über 512'000 Franken. 
Im besagten Geschäftsjahr waren zwei Mitglieder der Spitaldirektion klinisch tätig: der ärztliche Direktor Jürg Hodler sowie der damalige ärztliche Co-Direktor Walter Weder. 

Administration top – Facility Management flop

Darüber hinaus belief sich der gesamte Personalaufwand, ohne Arzthonorare, pro Vollzeitstelle im Schnitt auf 113'110 Franken – fast genauso viel wie im Vorjahr. Unterschiede bei der Besoldung gab es aber vor allem bei den verschiedenen Berufsgruppen: Hier, so scheint es, hat es vor allem eine Verschiebung von den Bereichen MTTB und Facility Management hin zur Administration gegeben. 
Besoldung* im Schnitt 2017 pro Vollzeitstelle (Vorjahr) 
  • Ärzte/Naturwissenschaftler: 136'360 Franken (136'000 Franken) +360 Fr.
  • Pflege: 90'050 Franken (90'600 Franken) -550 Fr.
  • MTTB: 87'440 Franken (90'770 Franken) -3'330 Fr. 
  • Administration Medizin und Verwaltung: 102'685 Franken (100'540 Franken) +2'145 Fr. 
  • Facility Management: 69'660 Franken (73'630 Franken) -3'970 Fr. 
  • Auszubildende: 19'825 Franken (19'515 Franken) + 310 Fr. 
*(ohne Arzthonorare von 60,5 Mio. Franken (55,7 Mio. Franken Vorjahr) sowie ohne Sozialleistungen und Personalnebenkosten von durchschnittlich 19'850 Franken (18'980 Franken). 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.