USZ: 900'000 Franken für ein Mitglied der Spitaldirektion

Das Zürcher Unispital besoldete im vergangenen Geschäftsjahr Ärzte, Akademiker, Auszubildende und Jobs in der Administration etwas höher als noch im Vorjahr. Anders sieht es aus in den Berufen Pflege, MTTB und Facility Management.

, 19. April 2018, 11:57
image
  • universitätsspital zürich
  • jahresabschluss 2017
  • spital
Der heute publizierte Geschäftsbericht des Universitätsspitals Zürich (USZ) umfasst nebst den Ergebnissen für das Jahr 2017 auch detaillierte Zahlen zu den Vergütungen. So betrug die durchschnittliche Vergütung an die zwölf Mitglieder der Spitaldirektion 302'500 Franken. Darin enthalten sind Entschädigungen für die Uni-Lehrtätigkeit. Hinzu kommen je 7'500 Franken Spesenpauschale. 
Aus den Daten geht ferner hervor, dass ein Mitglied insgesamt fast 900'000 Franken erhielt. Diese Höchstvergütung setzt sich zusammen aus: 
  • Grundlohn von knapp 151'000 Franken, 
  • Entschädigung der Uni von rund 235'000 Franken sowie 
  • variable Bezüge inklusive ärztliche Zusatzhonorare von über 512'000 Franken. 
Im besagten Geschäftsjahr waren zwei Mitglieder der Spitaldirektion klinisch tätig: der ärztliche Direktor Jürg Hodler sowie der damalige ärztliche Co-Direktor Walter Weder. 

Administration top – Facility Management flop

Darüber hinaus belief sich der gesamte Personalaufwand, ohne Arzthonorare, pro Vollzeitstelle im Schnitt auf 113'110 Franken – fast genauso viel wie im Vorjahr. Unterschiede bei der Besoldung gab es aber vor allem bei den verschiedenen Berufsgruppen: Hier, so scheint es, hat es vor allem eine Verschiebung von den Bereichen MTTB und Facility Management hin zur Administration gegeben. 
Besoldung* im Schnitt 2017 pro Vollzeitstelle (Vorjahr) 
  • Ärzte/Naturwissenschaftler: 136'360 Franken (136'000 Franken) +360 Fr.
  • Pflege: 90'050 Franken (90'600 Franken) -550 Fr.
  • MTTB: 87'440 Franken (90'770 Franken) -3'330 Fr. 
  • Administration Medizin und Verwaltung: 102'685 Franken (100'540 Franken) +2'145 Fr. 
  • Facility Management: 69'660 Franken (73'630 Franken) -3'970 Fr. 
  • Auszubildende: 19'825 Franken (19'515 Franken) + 310 Fr. 
*(ohne Arzthonorare von 60,5 Mio. Franken (55,7 Mio. Franken Vorjahr) sowie ohne Sozialleistungen und Personalnebenkosten von durchschnittlich 19'850 Franken (18'980 Franken). 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Bernd Yuen übernimmt die Funktion von Dominik Weishaupt

Bernd Yuen wird neuer Departementsleiter Medizinische Plattformen am Stadtspital Zürich. Damit leitet er auch das neue ambulante Zentrum an der Europa-Allee.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.