USZ-Herzteam führt neuartigen Eingriff an einer Herzklappe durch

Ein von Francesco Maisano geleitetes Team hat weltweit erstmals eine undichte Trikuspidalklappe mittels einer neuen Kathetertechnik repariert.

, 26. September 2016, 08:27
image
  • spital
  • forschung
  • kardiologie
  • universitätsspital zürich
Francesco Maisano, der Direktor der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie, hatte das Cardioband zuvor bereits erstmals in der Schweiz an einer Mitralklappe eingesetzt. Nun gelang erstmals ein Einsatz bei einer undichten Trikuspidalklappe einer 75-jährigen Patientin. Die Patientin sei wohlauf, meldet das USZ.
Das Cardioband diente bisher patientenschonende Methode zur Reparatur einer undichten Mitralklappe im linken Herzen – als minimalinvasive Alternative zur Operation am offenen Herzen. Francesco Maisano war an der Entwicklung des Cardiobandes entscheidend beteiligt.
Dabei kann der undichte Klappenring gerafft und zusammengezogen werden. Hierfür wird das Band mithilfe eines Katheters rund um den Klappenring (Annulus) gelegt, dort befestigt und mit einem Draht zusammengezogen, so dass die Klappe wieder dicht schliesst.

Weniger Risiko

Die Trikuspidalklappe trennt den rechten Vorhof von der rechten Kammer des Herzens. Wie ein Ventil verhindert sie den Rückfluss des Blutes von der Kammer in den Vorhof. Sie erkrankt weitaus seltener als ihr Pendant in der linken Herzhälfte, die Mitralklappe.
Die bisherige Therapie einer Insuffizienz der Trikuspidalklappe bestand aus einem chirurgischen Eingriff am offenen Herzen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. «Da die Insuffizienz dieser Herzklappe oft in der Folge einer Mitralklappen-Erkrankung entsteht, bedeutet der Eingriff am offenen Herzen einen oft risikobehafteten chirurgischen Eingriff», erläutert Francesco Maisano. «Der Einsatz des Cardiobandes als minimalinvasive Therapie und ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine schont die Patientinnen und Patienten und vermindert das Risiko.» So könnten sogar bisher als inoperabel geltende Patienten behandelt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

image

Kantonsspital Aarau will neuen Standort im Aargau eröffnen

Das Kantonsspital Aarau plant für die Kardiologie und Neurologie einen zusätzlichen Standort. Dieser soll in der Kleinstadt Lenzburg den Betrieb aufnehmen – wenige Minuten von Aarau entfernt.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.