Unispital: Doch keine Beteiligung am Regionalspital

Anders als geplant: Das Universitätsspital Zürich (USZ) kauft nun keine Aktien des Regionalspitals Männedorf.

, 7. Februar 2020 um 06:50
image
  • universitätsspital zürich
  • spital männedorf
  • spital
Das Universitätsspital Zürich (USZ) wollte 20 Prozent der Aktien des Spitals Männedorf kaufen. Nun kommt diese Minderheitsbeteiligung vorerst nicht zustande, wie die «Zürichsee-Zeitung» meldet. Das USZ habe den im Mai 2019 angekündigte Kauf sistiert.
Der finanzielle Deal hatte auf politischer Ebene für Kritik gesorgt. Es stellte sich dabei die Frage, ob sich ein staatlicher Betrieb an einem privaten Spital beteiligen solle. 

Spitalliste nicht beeinflussen

Im Dezember hatte sich auch die neue Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» zum geplanten Aktienkauf abweisend geäussert.
Wahrscheinlich will die Regierungsrätin erst die für diesen Frühling angekündigte Bedarfsplanung des Kantons abwarten, bevor neue Strukturen geschaffen würden.

Zusammenarbeit funktioniert 

Auf die Kooperation der beiden Spitäler habe der geplatzte Deal keinerlei Auswirkungen, sagte eine Spitalsprecherin gegenüber der Zeitung. Das USZ und das Spital Männedorf arbeiten seit mehreren Jahren in verschiedenen Bereichen zusammen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.