Unternehmer finanziert Professur für Implantologie

Thomas Straumann gibt der Universität Basel 2,5 Millionen Franken: Der Unternehmer finanziert damit eine neue Stiftungsprofessur.

, 19. März 2021 um 08:15
image
Die Universität Basel und das Universitäre Zentrum für Zahnmedizin Basel richten neu eine Assistenzprofessur für Orale Implantologie ein. Finanziert wird diese durch Thomas Straumann, wie die Uni Basel mitteilt.
Der Unternehmer gibt der Hochschule insgesamt 2,5 Millionen Franken. Straumann ist Gründer der Implantatehersteller Straumann und Medartis. Es ist bereits die zweite Stiftungsprofessur, die der Ehrendoktor der Uni Basel finanziert. 

Zusammenarbeit mit dem Unispital geplant

Der Schwerpunkt der neuen Professur liegt neben der Ausbildung der Studierenden besonders in der Forschung, wo die Überführung neuer Erkenntnisse in die klinische Praxis im Vordergrund stehe, heisst es. 
Ausgebaut und gefördert werden soll auch die interdisziplinäre Zusammenspiel mit dem Universitätsspital Basel (USB) oder den verschiedenen Departementen der Medizinischen Fakultät.  

Professur wird international ausgeschrieben

Eine solche forschungsorientierte Professur auf dem Gebiet der oralen Implantologie sei bisher in der Schweiz einzigartig, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.
Die «Straumann-Assistenzprofessur für Orale Implantologie» wird am Universitären Zentrum für Zahnmedizin Basel angesiedelt. Sie werde international ausgeschrieben und soll bis 2022 besetzt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: Verbale und körperliche Gewalt in Spitälern nimmt weiter zu. Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Forscher lassen Zähne nachwachsen

Japanische Forscher haben Zahnknospen entdeckt, welche durch die Hemmung eines Gens zum Wachstum angeregt werden könnten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.