Sponsored

Unsere gelebte Interdisziplinarität führt zu einer spannenden Tätigkeit

Arzthaus verbindet klassische Praxistätigkeit mit Notfallbetreuung in mehreren Fachbereichen und bietet so ein attraktives Setting für Mitarbeitende.

image
  • employer branding
Liebe Isis, seit wann arbeitest du bei Arzthaus und was hat dich damals dazu motiviert, das Team von Arzthaus zu verstärken?
In 2016 habe ich als Allgemeinmedizinerin bei Arzthaus Zürich City gestartet. Zuvor war ich nach meiner Ausbildung Innere Medizin im Spital Affoltern am Albis mehrere Jahre auf der interdisziplinären Notfallstation des Kantonsspitals Baden tätig. Bereits da konnte ich Erfahrung im Bereich der Notfallpraxis gewinnen und die hausärztliche Tätigkeit kennenlernen. Diese Kombination hat mich fasziniert und bei Arzthaus habe ich die Möglichkeit, diese im Alltag zu leben.
image
Dr. med. Isis Amitirigala, Fachärztin Allgemeine Innere Medizin und Leitende Ärztin vom Arzthaus Zürich Stadelhofen, berichtet von ihrer Tätigkeit bei Arzthaus.
Und wie ging es dann weiter?
Nach einem Jahr im Arzthaus Zürich City wurde ich angefragt, die Leitung des neuen Standorts in Zürich Stadelhofen zu übernehmen. Ich durfte dann die neue Praxis beim Bahnhof Stadelhofen aufbauen und weiterentwickeln, gemeinsam mit einer Praxismanagerin, die zuvor ebenfalls im Arzthaus Zürich City als Medizinische Praxisassistentin gearbeitet hatte. Heute, also nach 6 Jahren, sind wir in der Praxis in Stadelhofen ein Team von 14 Ärztinnen und Ärzten (die meisten mit Teilzeit-Pensum), 18 MPAs sowie 4 Lernenden (inkl. 1 Praktikantin) und betreuen jährlich rund 35’000 Patientinnen und Patienten.
Was gefällt dir besonders gut bei der Arbeit bei Arzthaus?
Einerseits ist es die interdisziplinäre Zusammenarbeit am Standort selbst, da ja verschiedene Spezialisten unter einem Dach tätig sind. Braucht es einen speziellen Facharzt, kommt man so ohne lange Umwege zu einem Ergebnis. Dies ist sowohl für die Patientinnen und Patienten, für die Ärztinnen und Ärzte wie auch für die MPA ein grosser Mehrwert.
Weiter gefällt mir der Umstand, dass man die Patientinnen und Patienten «begleiten» kann: Man ist als Arzt für die Diagnostik wie auch für die Therapie zuständig und sieht – im Gegensatz zu einer Tätigkeit im Spital – die Patienten auch wieder. So habe ich einerseits einen engeren Bezug zu den Patienten, kann aber auch den Erfolg der Therapie besser erkennen und steuern.
Besonders spannend finde ich auch, dass man zu Beginn des Tages nie genau weiss, wie sich der Tag entwickelt. Man hat zwar eine sehr strukturierte Agenda, die sich aber aufgrund der Notfälle immer wieder ändert.
Wann gehst du abends nach einem Arbeitstag erfüllt nach Hause?
Glücklich gehe ich nach Hause, wenn es Patienten gab, wo man das Gefühl hat, dass man ihnen helfen konnte. Dies ist gerade auch an den Wochenenden der Fall, wenn Patienten ins Arzthaus kommen, weil sie nicht in ein Spital wollen, sie aber medizinische Hilfe benötigen. So kann ich schon sehr viel hier in der Arztpraxis abklären und in die Wege leiten: Es sind oft sehr spannende Fälle, die man samstags oder sonntags betreuen darf.
Ein Fazit, wie du die Arbeit bei Arzthaus beschreiben würdest?
Eine vielseitige und spannende Tätigkeit in einem teamorientierten Umfeld mit Entwicklungsmöglichkeiten und flexiblen Arbeitsmodellen: Eine Arbeit, die Spass macht!
Dafür steht Arzthaus
Interdisziplinäre Teams
Bei uns arbeiten kompetente Fachärztinnen und Fachärzte aus verschiedenen Spezialitäten im gleichen Haus. Unsere Mitarbeiter schätzen den regelmässigen und unkomplizierten Austausch zwischen den Fachgruppen sehr.
Attraktive Arbeitsbedingungen
Wir bieten flexible Arbeitszeitmodelle, welche die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie erlauben und gute Verdienstmöglichkeiten bieten. Bei allen Berufen sind Teilzeitanstellungen möglich. Wir bieten unseren Ärztinnen und weiblichen MPAs die Möglichkeit für eine längere Mutterschaftsabwesenheit sowie einen Wiedereinstieg danach.
Berufliche Entwicklung
Wenn Ihnen die Betreuung von Patienten allein nicht genügt, können Sie bei uns von der Ärztin zur Praxisleiterin oder vom MPA zum Praxismanager aufsteigen. Auch für den Aufbau einer neuen Praxis stehen Ihnen die Türen offen. Das Arzthaus bietet zukünftigen MPAs einen guten Einstieg in den Beruf. Als Lehrlingsbetreuer/-in helfen Sie einem Lehrling, einen spannenden Beruf zu lernen.
Moderne Praxen an zentralen Lagen
Unsere in direkter Bahnhofsnähe gelegenen Praxen sind vollständig neu eingerichtet und wir bieten auf Ihre Bedürfnisse ausgestattete Behandlungszimmer. Die moderne Laborausstattung, digitales Röntgen und moderne Sonografiegeräte unterstützen einen effizienten Praxisalltag und verschiedene weitere Geräte ermöglichen eine schnelle Diagnostik.
Interessiert bei uns zu arbeiten?  Hier finden Sie unsere offenen Stellen: Arzthaus/Jobs
Über Arzthaus
Die 2011 gegründete Arzthaus-Gruppe betreibt 6 Praxen mit hausärztlicher Grundversorgung inklusive Notfallbetreuung, ergänzt mit den Bereichen Dermatologie, Gynäkologie, Psychiatrie, Gastroenterologie, Kardiologie und Orthopädie. In den zentral gelegenen und modern eingerichteten Praxen werden die Patienten an 365 Tagen pro Jahr und auch ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten ambulant betreut. Ein Team von rund 60 Ärztinnen und Ärzten sowie 100 MPAs leisten täglich einen wichtigen Beitrag zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen