Universitätsspital Zürich: Sehr hohe Fluktuation in der Pflege

Eine interessante Erklärung dafür: Temporärfirmen. Ein Nachteil scheint auch, dass das USZ nicht in der Lage ist, fünf Ferienwochen anzubieten.

, 9. September 2015, 11:00
image
  • pflege
  • universitätsspital zürich
  • zürich
Im Zürcher Unispital wechselte letztes Jahr jede sechste Person in der Pflege die Stelle: Diese Zahl entdeckte der «Tages-Anzeiger» (Print) im Kommentar der kantonsrätlichen Aufsichtskommission zum Jahresbericht 2014. 
Dies sei «ein sehr hoher Wert», befindet das Gremium. Und es gibt gleich einige Erklärungen dazu ab: Die drei wichtigsten Ursachen seien die Marktsituation, die Anstellungsbedingungen und die immer wieder anfallenden Projekte beim USZ.

Teuer, aber immer noch besser

Insbesondere bei spezialisierten Fachkräften wie dem Intensiv- und Operationspersonal herrsche ein Mangel, was sich in einer höheren Fluktuation niederschlägt. Erwähnt wird auch eine zunehmende Bedeutung von Temporärfirmen, die das Pflegepersonal abwerben und diesem die Möglichkeit eröffnen, die Arbeitszeit individueller zu gestalten. «Die Temporärfirmen "vermieten" die Pflegefachpersonen dann an die Spitäler», so die Analyse der USZ-Überwacher.
Der lakonische Kommentar der von SVP-Kantonsrat Claudio Zanetti geleiteten Kommission: «Das ist für das USZ eine teure Lösung, aber immer noch eine bessere, als wenn der Betrieb stillstehen würde.»

«Austarieren der Sonderwünsche»

Grundsätzlich attestieren die Politiker dem Unispital, dass es viel für das Personal unternimmt. Konkret genannt werden etwa die Kindertagesstätte, Laufbahnplanungen und strukturierte Weiterbildungen. Die Individualisierung der Arbeitszeit sei im USZ auf einem fortschrittlichen Stand, insbesondere im Pflegebereich. «Dies geschieht immer zulasten anderer Mitarbeitender und bedingt ein vorsichtiges Austarieren der Sonderwünsche.»
Erwähnt wird auch, dass der Wunsch nach einer fünften Ferienwoche heute ein wichtiges Thema sei, bei Mitarbeitern wie Bewerbern. Der Anspruch sei verständlich, zumal das Pflegepersonal «sehr belastende Situationen» erlebt, «die viel psychische Widerstandskraft und auch Erholungszeit erfordern.»

«…immer häufiger Absagen von Bewerbenden»

Die Kantonsrats-Kommission verweist aber aufs kantonale Personalrecht – dieses wirkt sich in diesem Fall für einmal als Nachteil aus. «Andere Gesundheitseinrichtungen im Kanton und in der Stadt haben bessere Möglichkeiten, ihr Personal hinsichtlich Lohn, Ferien usw. zufriedenzustellen, was im USZ immer häufiger zu Absagen von Bewerbenden führt.»
Als dritten Punkt erwähnt die Kommission den stetigen Wandel im Haus: Die Pflegenden seien mit diversen Umstellungen und Projekten konfrontiert: «Laufend werden Prozesse angepasst.» Dies führe zu einem Druck, «lieb gewonnene Gewohnheiten loszulassen, sich anzupassen. Diese Bereitschaft, sich dauernd zu verändern, haben nicht alle Mitarbeitenden, was zu Wechseln führen kann.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ führt neue Vierer-Leitung für eine Klinik ein

Das Zürcher Unispital probt neue Führungsmodelle: Erstmals überlässt es die Leitung einer Klinik vier Personen.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Neue Leitende Ärztin für das Spital Bülach

Irina Giewer wechselt vom Universitätsspital Zürich nach Bülach – als Leiterin Pneumologie.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.