Das Universitätsspital Zürich ist der beliebteste Arbeitgeber der Gesundheitsbranche

Der medizinische Nachwuchs möchte am liebsten im Universitätsspital Zürich arbeiten. In der jüngsten «Universum»-Rangliste belegt das USZ erneut den Spitzenplatz. Erstmals hat es die Schulthess Klinik auf die Liste geschafft. Hier erfahren Sie alles über die Auf- und Absteiger.

, 25. April 2016 um 06:50
image
Wo würden die Führungskräfte von morgen am liebsten arbeiten? Die Beratungsfirma Universum versucht das regelmässig im Rahmen ihrer «Universum Top 100»-Studie herauszufinden. In der Ausgabe 2016 wurden in der Schweiz rund 14'500 Studierende und Hochschulabsolventen in 139 verschiedenen Studienrichtungen nach den beliebtesten Arbeitgebern und ihren Karrierevorstellungen befragt.

Attraktives universitäres Umfeld

Wie bereits im Vorjahr ist für sie das Universitätsspital Zürich (USZ) der attraktivste Arbeitgeber der Gesundheitsbranche. Es punktet mit dem universitären Umfeld und der nationalen und internationalen Vernetzung, ausserdem bietet es Nachwuchsförderungsprogramme sowie Arbeitsmodelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Das USZ beschäftigt rund 7'400 Mitarbeitende in 120 verschiedenen Berufen und stellt jährlich über 1'000 neue Mitarbeitende ein.

Roche erstmals unter den Top Ten

Auf den Rängen zwei und drei folgen das Inselspital Bern und die Hirslanden-Kliniken. Der Pharmakonzern Roche schaffte es erstmals unter die Top Ten. Neu im Ranking erscheint die auf Orthopädie spezialisierte Zürcher Schulthess Klinik auf Rang 15. 
Den grössten Sprung vorwärts machten das Swiss Tropical and Public Health Institute, das Ostschweizer Kinderspital und die Migros. Am weitesten zurück fielen das Spital Wallis und das Kantonsspital Baselland.  

Die beliebtesten Arbeitgeber im Bereich Gesundheitswesen/Medizin 

(In Klammern Veränderung gegenüber dem Vorjahr)

  1. Universitätsspital Zürich - USZ (unv.)
  2. Inselspital Bern (unv.)
  3. Hirslanden Kliniken (unv.)
  4. Centre Hospitalier Universitaire Vaudois - CHUV (unv.)
  5. Kinderspital Zürich (+2)
  6. Universitätsspital Basel (-1)
  7. IKRK (+1)
  8. Novartis (+2)
  9. Les Hôpitaux Universitaires de Genève - HUG (-3)
  10. Roche (+2)
  11. Swiss Tropical and Public Health Institute (+15)
  12. Kantonsspital Winterthur - KSW (+1)
  13. Universitäts-Kinderspital beider Basel - UKBB (-5)
  14. Luzerner Kantonsspital - LUKS (-5)
  15. Schulthess Klinik (neu)
  16. Stadtspital Triemli (-5)
  17. Kantonsspital Aarau (-2)
  18. Kantonsspital St. Gallen (-1)
  19. Hôpital fribourgeois / Freiburger Spital (-1)
  20. Kantonsspital Graubünden (-1)
  21. CERN (+8)
  22. Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (-2)
  23. Suva (+1)
  24. Ostschweizer Kinderspital (+10)
  25. Bayer (-2)
  26. Nestlé (+1)
  27. Hôpital Neuchâtelois - HNE (+4)
  28. Universitäre Psychiatrische Dienste Bern - UPD (+2)
  29. KJPD (-7)
  30. Kantonsspital Baden (-5)
  31. Hôpital du Valais / Spital Wallis (-17)
  32. Solothurner Spitäler - SoH (-17)
  33. Johnson & Johnson (-5)
  34. Zuger Kantonsspital (-1)
  35. Kantonsspital Baselland (-14)
  36. Pfizer (unv.)
  37. Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel (+2)
  38. Bundesverwaltung (-1)
  39. Vifor Pharma (+5)
  40. Hôpital Riviera Chablais (-5)
  41. Migros (+14)
  42. Spitalzentrum Biel / Centre hospitalier Bienne (-2)
  43. Hôpital du Jura (-5)
  44. Integrierte Psychiatrie Winterthur - IPW (+2)
  45. Psychiatrische Dienste Aarau - PDAG (-3)
  46. Luzerner Psychiatrie (-5)
  47. Spitäler Schaffhausen (+7)
  48. Medtronic (unv.)
  49. Gesundheitszentrum Fricktal (-6)
  50. Kantonsspital Nidwalden (unv.)

Frauen haben andere Wünsche als Männer

Neben der Präferenz ihres künftigen Arbeitgebers wurden die Studierenden auch zu ihren Vorstellungen befragt. Für Männer steht der Wunsch nach einer herausfordernden Arbeit, Lohnentwicklung und Innovation im Vordergrund. Frauen wünschen sich eine freundliche Arbeitsatmosphäre, die Möglichkeit zu reisen und vielfältige Aufgaben. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.