Unispital Zürich: Neuer Klinikdirektor

Gerhard Rogler wird Direktor der USZ-Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie. Michael Fried geht in den Ruhestand.

, 19. Mai 2017, 06:56
image
Der Spitalrat des Universitätsspitals Zürich hat Gerhard Rogler zum Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie gewählt. Rogler folgt auf Michael Fried, der in den Ruhestand tritt.
Gerhard Rogler ist seit 2007 als Leitender Arzt an der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am USZ tätig. Er hatte zwischen 1984 und 1991 Humanmedizin an der Universität Ulm studiert; parallel dazu absolvierte er ein Studium der Philosophie in Ulm und Augsburg. 1992 wurde er zum Dr. med. promoviert, 1996 folgte die Promotion zum Doktor der Philosophie. 1999 habilitierte er an der Universität Regensburg im Fach Innere Medizin.
Nach seiner Tätigkeit als Oberarzt wurde er 2002 Leiter des Bereichs Gastroenterologie und Hepatologie der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I der Universität Regensburg. Dort war er bis zu seinem Wechsel an das USZ tätig.

Schwerpunkt: Entzündliche Darmerkrankungen

Prof. Dr. Dr. Roglers Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Epidemiologie, Pathophysiologie und Therapie von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sowie in der Untersuchung kolorektaler Karzinome und der Fettleber-Hepatitis. 
Seit 2010 ist er «Principal Investigator» der «Swiss IBD Cohort Study», einer schweizweiten Studie zu den Ursachen von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. 2010 wurde Rogler unter anderem in die International Organization for the Study of Inflammatory Bowel Disease IOIBD aufgenommen, den Kreis der 50 weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet.
Parallel zur USZ-Ernennung wurde Gerhard Rogler zum ordentlichen Professor für Gastroenterologie und Hepatologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich ernannt. Er wird sein neues Amt im August 2017 antreten.

  • Zur Mitteilung des Universitätsspitals Zürich

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

image

Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

image

Die richtige Dosis macht den Unterschied!

Die Dosierung von Medikamenten hängt von genetischen, persönlichen und Umweltfaktoren ab und ist von Patient zu Patient verschieden. Dabei können die genetischen Faktoren, welche für die Dosierung von Arzneimitteln relevant sind, gemessen werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.