Unispital Lausanne engagiert sich in den Arabischen Emiraten

Das CHUV soll unter anderem beim Aufbau einer Rehaklinik für Brandopfer in Abu Dhabi mitwirken.

, 14. August 2017 um 09:58
image
Das Lausanner Unispital CHUV und die Abu Dhabi Health Services Company   (Seha) planen eine vertiefte Zusammenarbeit. Beim Besuch einer Delegation aus Lausanne unterzeichneten Seha-CEO Matar Rashed Al Darmaki und Wassim Raffoul vom CHUV eine Absichtserklärung dazu.
Geplant ist ein vertiefter Austausch von Knowhow und Technologie in den Bereichen Verbrennungen, plastische und rekonstruktive Chirurgie, Reha und Traumachirurgie; Wassim Raffoul leitet am Lausanner Unispital das Departement plastische Chirurgie und Handchirurgie.  

100'000 stationäre Patienten

Weiter projektieren die Partner aus der Romandie und am Golf eine engere Forschungszusammenarbeit, den Austausch von Ärzten und das Training von medizinischen und technischen Fachlauten – sowie schliesslich den Aufbau eines Rehazentrums für Brandopfer im neuen Zentrum der Seha, der Sheikh Shakhbout Medical City.
Die Seha ist als AG konstituiert, doch ihr unterstehen alle öffentlichen Spitäler und Kliniken im Emirat Abu Dhabi. Sie ist die grösste Gesundheitsorganisation in den Vereinigten Arabischen Emiraten, umfasst 12 Spitäler mit gut 2'600 Betten und betreut rund 100'000 stationäre Patienten pro Jahr.

Inklusive CHUV-Logo

Wie der lokale Nachrichtendienst «The Gulf Today» meldet, sieht die Zusammenarbeit insbesondere im Bereich der Verbrennungsopfer eine enge Kooperation vor – wobei geplant ist, dass die Anbieter in Abu Dhabi auch mit dem Logo des CHUV arbeiten dürfen. 
«Die Zusammenarbeit zwischen Seha und den Experten des Universitätsspitals Lausanne wird dazu beitragen, dass mehr qualifizierte Fachleute am National Burn Centre in der Sheikh Shakhbout Medical City arbeiten wollen, was wiederum Weltklasse-Dienstleistungen durch integrierte Teams von Brandchirurgen, Intensivmedizinern und Reha-Ärzten ermöglichen wird», sagte Seha-CEO Al Darmaki. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Ostschweizer Kispi und HSG: Gemeinsames Diabetes-Forschungsprojekt

Untersucht wird, wie sich Blutzuckerschwankungen auf die Nervengesundheit bei Kindern mit Diabetes Typ 1 auswirken - und welche Rolle Lebensstilfaktoren spielen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.