Umfrage: Das beschäftigt die Spitaldirektoren

Das Thema Rentabilität steht zuoberst auf der Agenda. Auch die Anzahl der behandelten Patienten ist ein Dauerbrenner. Marketing gewinnt an Bedeutung.

, 29. April 2016 um 12:26
image
  • spital
  • umfrage
  • arbeitswelt
Die Fachhochschule St. Gallen führte zusammen mit der Beratungsfirma ML Healthcare Partners eine Online-Umfrage bei Spitaldirektoren durch. Die Befragung fand zwischen dem 31. März und dem 13. April 2016 statt und gibt Anhaltspunkte über die vordringlichen Themen in den Chefetagen der Spitäler sowie über die Bedeutung des Marketings. Von 115 angeschriebenen Direktoren antworteten 30, was ein Rücklauf von 26 Prozent bedeutet. 
Dies sind ausgewählte Fragen mit den Antworten:

  • Welches Thema steht derzeit zuoberst auf der Agenda? 1. Rentabilität, 2. Anzahl behandelte Patienten, 3. Case Mix, 4. Bettenbelegung, 5. Aufenthaltsdauer.
  • Analysieren Sie die Performance der Mitbewerber? 80 Prozent sagen Ja, 20 Prozent Nein. 
  • Welche Kennzahlen interessieren Sie dabei am meisten? 1. Anzahl behandelte Patienten (Patientenströme und Behandlungsorte), 2. Rentabilität, 3. Case Mix, 4. Aufenthaltsdauer, 5. Bettenbelegung. 
  • Haben Sie eine Marketingstrategie? 65 Prozent sagen Ja, 20 Prozent Nein. 15 Prozent geben an, dass sie teilweise existiert oder in Bearbeitung ist. Falls eine Marketingstrategie existiert, wird sie in 73 Prozent der Fälle von der Spitaldirektion festgelegt. Ein paar Spitäler haben eine eigene Marketingleitung. 
  • Haben Sie ein Incentive-Programm für Zuweiser? 66 Prozent sagen Nein, 10 Prozent Ja. Viele finden Incentive-Programme nicht vertretbar. 
  • Auf welcher Socia-Media-Plattform ist Ihr Spital anzutreffen? 40 Prozent sind auf Facebook, 33 Prozent auf Youtube, 30 Prozent auf Twitter, 26 Prozent auf Business-Plattformen wie LinkedIn oder Xing. 

Quelle / Mehr:
Spital Marketing Online-Befragung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.