Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

, 22. August 2022, 08:00
image
Einer von sieben Ärzten gab zu, aufgrund einer psychischen Krise in den letzten drei Monaten am Arbeitsplatz Alkohol oder andere Substanzen konsumiert zu haben. Dies zeigt eine Umfrage mit über 1'000 Beschäftigten im Gesundheitswesen in den USA, durchgeführt von der auf Psychiatrie spezialisierten Institution All Points North (APN).
Jeder fünfte Arzt sagte zudem, täglich mehrmals Alkohol getrunken oder Betäubungsmittel genommen zu haben, wie der «State of Mental Health: American Healthcare Workers Report» weiter zeigt.
image
Screenshot APN

Holen sich nicht immer Hilfe

40 Prozent der Befragten verspüren zudem Angst oder Unbehagen, zur Arbeit zu gehen. Und fast die Hälfte der Health-Beschäftigten gab an, aufgrund von Stress bei der Arbeit, entweder an der Belastungsgrenze oder auf der Suche nach einem neuen Job zu sein.
Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen, wie der aktuelle Report weiter zeigt. Oftmals holen sich die Mitarbeitenden aber keine Hilfe, weil sie Angst haben, dass ihre Kollegen und ihre Familie sie dafür verurteilen würden oder sie befürchten, ihre Bewilligung zu verlieren. 

Erinnert an einen Fall in Freiburg

Dass solche Vorfälle auch in der Schweiz vorkommen, hat erst vor kurzem das Beispiel eines Freiburger Anästhesisten gezeigt. Der Mediziner betäubte sich während der Arbeit mit Propofol. Der Arzt, der inzwischen entlassen wurde, soll bereits zuvor in stark alkoholisiertem Zustand zur Arbeit erschienen sein. 

  • ärzte
  • pflege
  • usa
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.