Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

, 22. August 2022 um 08:00
image
Einer von sieben Ärzten gab zu, aufgrund einer psychischen Krise in den letzten drei Monaten am Arbeitsplatz Alkohol oder andere Substanzen konsumiert zu haben. Dies zeigt eine Umfrage mit über 1'000 Beschäftigten im Gesundheitswesen in den USA, durchgeführt von der auf Psychiatrie spezialisierten Institution All Points North (APN).
Jeder fünfte Arzt sagte zudem, täglich mehrmals Alkohol getrunken oder Betäubungsmittel genommen zu haben, wie der «State of Mental Health: American Healthcare Workers Report» weiter zeigt.
image
Screenshot APN

Holen sich nicht immer Hilfe

40 Prozent der Befragten verspüren zudem Angst oder Unbehagen, zur Arbeit zu gehen. Und fast die Hälfte der Health-Beschäftigten gab an, aufgrund von Stress bei der Arbeit, entweder an der Belastungsgrenze oder auf der Suche nach einem neuen Job zu sein.
Männer sind dabei häufiger betroffen als Frauen, wie der aktuelle Report weiter zeigt. Oftmals holen sich die Mitarbeitenden aber keine Hilfe, weil sie Angst haben, dass ihre Kollegen und ihre Familie sie dafür verurteilen würden oder sie befürchten, ihre Bewilligung zu verlieren. 

Erinnert an einen Fall in Freiburg

Dass solche Vorfälle auch in der Schweiz vorkommen, hat erst vor kurzem das Beispiel eines Freiburger Anästhesisten gezeigt. Der Mediziner betäubte sich während der Arbeit mit Propofol. Der Arzt, der inzwischen entlassen wurde, soll bereits zuvor in stark alkoholisiertem Zustand zur Arbeit erschienen sein. 

  • ärzte
  • pflege
  • usa
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.