So stark steigt die Lebenserwartung dank Hausärzten

Eine neue Studie aus der USA zeigt den positiven Effekt einer guten Grundversorgung.

, 4. März 2019 um 10:26
image
  • praxis
  • grundversorgung
  • hausärzte
  • hausärztemangel
  • studie
  • usa
Sie verarzten kleine Wunden, erkennen als Erste die Anzeichen schwerer Erkrankungen, helfen in psychischen Notsituationen und versorgen chronisch Kranke. Die Liste der von Hausärztinnen und -ärzten durchgeführten Behandlungen liesse sich fast endlos verlängern, die Spezialisierung der Grundversorger ist ihre Vielseitigkeit. Doch derzeit sind die Hausärzte Mangelware- in wenigen Jahren soll die Situation aber wieder besser aussehen. Das ist dringend nötig.
Die grosse Bedeutung der Hausärzte unterstreicht eine neue Studie aus den USA. Die gross angelegte Studie von Forschenden der renommierten Stanford Universität zeigt, dass die Hausarztdichte und die Lebenserwartung miteinander korrelieren. Sprich: Je mehr Hausärzte es in einer Region gibt, desto höher ist auch die Lebenserwartung. 
10 Hausärzte, sieben zusätzliche Lebenswochen
In konkreten Zahlen stieg die Lebenserwartung in der ansässigen Bevölkerung um durchschnittlich sieben Wochen, wenn zehn zusätzliche Hausärzte pro 100'000 Einwohner in einer Region ihre Arbeit aufgenommen hatten. Durch die zusätzlichen Mediziner sanken die Zahl der Todesfälle durch Kardiovaskuläre Erkrankungen, Krebs- und Atemwegserkrankungen um 0,9 bis 1,4 Prozent.  Sank im Beobachtungszeitraum hingegen die Hausarztdichte, sank auch die Lebenserwartung.
Für ihre Studie haben die Forscher über zehn Jahren die Daten aus über 3142 US-Bezirken ausgewertet. In diesen waren rund 200'000 Hausärztinnen und Hausärzte tätig.
Hier berichtet die NZZ über die Studie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.